Rundfunkgebühren: Beiträge könnten steigen – doch NDR muss 250 Millionen sparen

Der NDR muss Einsparungen von knapp 250 Millionen Euro Euro innerhalb der nächsten vier Jahre auf sich nehmen – trotz steigender Rundfunkgebühren. Angesichts des Sparkurses gibt sich der neue Intendant Joachim Knuth kämpferisch: „Wir bleiben ein starker NDR“. 

Schlechte Nachrichten für Gegner des Rundfunkbeitrages: Dieser könnte laut eines vorläufigen Entwurfs der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) bald von derzeit monatlich 17,50 Euro auf 18,36 steigen. 

Das könnte sie auch interessieren:...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo