Russe stellt am Baikalsee einen Rekord im Tieftauchen auf

·Lesedauer: 1 Min.
Alexej Moltschanow bei seinem Rekord-Tauchgang

Ein Russe hat nach eigen Angaben einen Rekord im Tieftauchen ohne Sauerstoffgerät aufgestellt. Der 34-jährige Alexej Moltschanow tauchte am Dienstag im Baikalsee im Beisein einiger Journalisten und Augenzeugen unter dem Eis 80 Meter tief. In blauer Taucherkleidung kletterte Moltschanow durch eine große Öffnung in dem Eis und tauchte einige Minuten später lächelnd wieder auf. Der Rekord bedarf noch der Bestätigung durch das Guinness-Buch.

Das Apnoe-Tauchen ohne Sauerstoffflasche sei für ihn "nicht nur eine Arbeit oder ein Zeitvertreib", sondern bestimme sein ganzes Leben, sagte Moltschanow. Er sei begeistert, dass er bei seinem Rekordversuch die Möglichkeit habe, seinen "unglaublichen Sport mit dem größtmöglichen Publikum teilen zu können". Er wolle seinen neuen Rekord dem Baikalsee widmen, der ein "einzigartiges natürliches Phänomen" sei und für die kommenden Generationen erhalten werden müsse.

Moltschanow verzeichnete bereits zahlreiche Rekorde und errang 14 Weltmeister-Titel. Seine Mutter, Natalja Moltschanowa, war ebenfalls Rekordhalterin in mehreren Disziplinen. Sie verschwand bei einem Tauchgang in Spanien im Jahr 2015 spurlos.

Der Gouverneur der Region Irkutsk, Igor Kobsow, begrüßte die Leistung Moltschanows, der damit auf die Umweltprobleme und die Sorge um die Reinheit der Gewässer aufmerksam gemacht habe. Der Baikalsee ist der größte Süßwassersee der Welt. Es gibt dort seit Jahrzehnten Umweltprobleme, insbesondere eine starke Ausbreitung von Algen sowie Waldbrände in der direkten Umgebung. Russische Umweltschützer kritisierten die Entscheidung von Präsident Wladimir Putin, für den Bau von Bahnlinien das Fällen weiterer Bäume zu gestatten.

ao/yb