Russische Schiffe mit gestohlenem ukrainischem Getreide sollen auf dem Weg nach Syrien sein

Vor der Pandemie exportierte die Ukraine Weizen im Wert von mehr als 140 Mio. USD in die USA, wobei die jüngsten Probleme die Preise noch weiter drücken.
Vor der Pandemie exportierte die Ukraine Weizen im Wert von mehr als 140 Mio. USD in die USA, wobei die jüngsten Probleme die Preise noch weiter drücken.

Russische Schiffe, die gestohlenes ukrainisches Getreide transportieren, sind wahrscheinlich auf dem Weg nach Syrien, bevor die Ladung dann zu anderen Zielen im Nahen Osten weitergeleitet wird, sagt die Regierung in Kiew (Ukraine). In den sozialen Medien erklärten Beamte des Verteidigungsministeriums außerdem, dass Russland Saatgut und Getreide auf die Krim, das 2014 vom Kreml annektierte ukrainische Gebiet, transportiert.

Ägypten habe in der vergangenen Woche bereits zwei russische Schiffe mit gestohlenem ukrainischem Weizen abgewiesen, sagte der ukrainische Handelsbeauftragte in Ägypten dem Magazin "Wall Street Journal".

Es ist nicht das erste Mal, dass Russland den lebenswichtigen Sektor der ukrainischen Wirtschaft versucht zu sabotieren. Russland hat die Häfen am Schwarzen Meer blockiert, die für die Ukraine ein wichtiger Weg sind, um landwirtschaftliche Produkte zu importieren und zu exportieren. Im Jahr 2021 exportierte die Ukraine Lebensmittel im Wert von 28 Milliarden Dollar, und der Sektor macht 10 Prozent des gesamten Bruttoinlandsprodukts Kiews aus.

Die Europäische Union hat am Dienstag Schritte unternommen, um die ukrainischen Exporte auf dem Landweg umzuleiten und so die russische Blockade zu umgehen, berichtet das Medienunternehmen "Bloomberg". Allerdings kann nur eine bestimmte Menge auf dem Schienenweg transportiert werden, sodass die möglichen Lebensmittelexporte auf 1,1 Millionen Tonnen Getreide pro Monat begrenzt sind. Das liegt weit unter den 25 Millionen Tonnen, die die Ukraine freigeben muss.

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.