Russische Tennisspielerin Darja Kassatkina outet sich als homosexuell

·Freier Autor für Yahoo

Die russische Tennisspielerin Darja Kassatkina hat einen mutigen Schritt gewagt: Sie hat sich als homosexuell geoutet. In Russland ist das Thema tabu. Für ihre Entscheidung wird die Sportlerin gefeiert.

Darja Kassatkina im Juni 2022 bei einem Match im Rahmen der bet1open in Berlin.
Darja Kassatkina im Juni 2022 bei einem Match im Rahmen der bet1open in Berlin. (Bild: Boris Streubel/Getty Images)

Die russische Tennisspielerin Darja Kassatkina gehört zu den Besten ihres Fachs. Nun hat sich die Weltranglistenzwölfte als homosexuell geoutet. Auch und besonders mit Blick auf die wertkonservative Haltung eines großen Teils der russischen Gesellschaft und die restriktive Politik des Regimes unter Präsident Wladimir Putin wird der Schritt als Plädoyer für Freiheit und Gleichberechtigung wahrgenommen.

Ein Leben mit dem Geheimnis, homosexuell zu sein, bezeichnet Kassatkina im Videointerview mit dem Blogger Viktor Krawtschenko als ein eingesperrtes. Damit deutet sie zugleich den Beweggrund für ihr Coming-out an. Es sei "sinnlos", führt sie den Gedanken bildlich aus, "in einem Schrank" zu leben. Der Mensch müsse "mit sich selbst im Reinen" sein. "Scheiß auf alle anderen."

Kassatkina liiert mit Profi-Eiskunstläuferin

Im dem am Montag auf YouTube veröffentlichten Gespräch enthüllt Kassatkina außerdem, dass sie eine Lebenspartnerin habe. Mit wem sie liiert ist, geht aus einem Beitrag auf ihrem Profil des sozialen Netzwerks Instagram hervor. Auf einem Foto ist die 25-Jährige Arm in Arm mit der russischen Eiskunstläuferin Natalja Zabijako zu sehen. Seit wann die beiden ein Paar sind, ist nicht bekannt.

Im Interview kommen Kassatkina und Krawtschenko auch auf die Intoleranz in Russland gegenüber Homosexualität und anderen "tabuisierten" Themen zu sprechen. Ob sich an diesem Zustand je etwas ändern wird? Kassatkina ist skeptisch. "Niemals" würden in Russland Homosexuelle auf der Straße Hand in Hand gehen können, sagt sie. Diesen Umstand bedauert die Halbfinalistin der French Open. Zumal es zur Zeit der Weltmeisterschaft 2018 Tendenzen gegeben hätte in Richtung mehr Offenheit. Die Situation heute vergleicht Kassatkina mit einem "versperrten Weg".

Homophobie in Russland

In Russland gibt derzeit es Bestrebungen, das in mehreren Regionen schon verabschiedete Gesetz gegen "Homosexuellen-Propaganda" auszuweiten. Ein entsprechender Entwurf sei von sechs Duma-Abgeordneten "wenige Stunden vor Kassatkinas Interview" eingereicht worden, berichtet die Zeitung "The Guardian". Das Gesetz würde öffentliches Reden über und die jede Darstellung von Homosexualität als Versuch der Untergrabung traditioneller Wert unter Strafe stellen.

Für ihr Outing erntet Kassatkina zumal vor dem Hintergrund dieser Entwicklung viel Lob. Als "wahnsinnig mutig, wahnsinnig cool" bezeichnet den Schritt die deutsche Tennisspielerin und Autorin Andrea Petkovic. "Wie sie das vor sich hinsagt, als wäre es das Normalste auf der Welt", wird sie von der ARD-Sendung "Sportschau" zitiert. "Aber das ist es eben nicht, wenn du Russin bist. Ich habe es gesehen, ich habe es gefeiert und ich werde es weiter feiern."

Inspirationsquelle Nadja Karpowa

Auch die russische Fußballspielerin Nadja Karpowa zeigt sich begeistert vom Coming-Out ihrer Landsfrau. Als sie die Nachricht hörte, konnte sie es nicht glauben, sagte sie laut "The Guardian". "Ich war so stolz auf sie. Ich war außer mir, sprang in meiner Wohnung herum, als wäre ich verrückt geworden".

DEVENTER, NETHERLANDS - JULY 21: Nadezhda Karpova of Russia looks on before during the Group B match between Sweden and Russia during the UEFA Women's Euro 2017 at Stadion De Adelaarshorst on July 21, 2017 in Deventer, Netherlands.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)
Die russische Fußballerin Nadja Karpowa ist die Erste unter den russischen Profisportlern, die sich als homosexuell geoutet hat. (Bild: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Karpowa ist selbst homosexuell, vor wenigen Wochen hatte sie sich als erste überhaupt im russischen Profisport geoutet. Für Kassatkina ist die 27-Jährige deshalb eine Inspirationsquelle. Karpowa habe mit dem Schritt nicht nur eine "Last von ihren Schultern genommen", sagt sie, sondern auch "vielen anderen geholfen". Es sei "wichtig für junge Menschen, die mit Problemen in der Gesellschaft konfrontiert sind, wenn Sportler oder andere bekannte Persönlichkeiten darüber reden", so Kassatkina

Ein Vorbild haben Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, nun auch mit Kassatkina. Die hat sich im Interview in einer weiteren Hinsicht als mutig erwiesen. In dem Gespräch kam auch ein anderes in Russland tabuisiertes Thema zur Sprache: der Krieg in der Ukraine, den die Russen noch immer für einen "Spezialeinsatz" halten sollen. Diesen Krieg, den sie beim Namen nennt, bezeichnet Kassatkina als "absoluten Albtraum". Ihr größter Wunsch sei es, dass er bald endet.

Im Video: Kassatkina möchte wie "Fighter" Nadal sein

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.