Werbung

Russischer Oligarch oder Mainzer Immobilienunternehmer: Wer kriegt den früheren Ryanair-Flughafen Frankfurt-Hahn?

Der Flughafen Hahn könnte bald unter dem Einfluss eines russischen Oligarchen stehen. - Copyright: picture alliance / Markus Mainka | Markus Mainka
Der Flughafen Hahn könnte bald unter dem Einfluss eines russischen Oligarchen stehen. - Copyright: picture alliance / Markus Mainka | Markus Mainka

Der insolvente Flughafen Hahn sucht einen neuen Besitzer – und das bereits seit 2016. Bisher scheiterten mehrere Verkaufsversuche und ein Käufer ging sogar pleite. Doch wie das "Handelsblatt" berichtet, könnte das jahrelange Hin und Her nun endgültig zu Ende sein, denn es stehen zwei potenzielle Käufer fest.

Dem Bericht zufolge liegen dem Insolvenzverwalter Jan Markus Plathner zwei notariell beurkundete Kaufverträge vor: Einer von der Aktiengesellschaft NR Holding, an der der russische Oligarch Viktor Charitonin beteiligt ist und einer von der Mainzer Firmengruppe Richter aus der Immobilienbranche.

Bisher sei geplant, den Flughafen für etwa 20 Millionen Euro an die NR Holding zu verkaufen. Doch das Bundeswirtschaftsministerium könnte dieses Vorhaben möglicherweise noch untersagen. Denn der russische Oligarch und Pharmaunternehmer Charitonin sei zwar nicht auf der Sanktionsliste, die nach dem russischen Angriff auf die Ukraine erstellt wurde, aber wie nah er Wladimir Putin steht, sei bislang noch unklar.

Sollte die Transaktion mit der NR Holding scheitern, käme das Mainzer Immobilienunternehmen zum Zuge. Dieses habe den Kaufpreis bereits auf ein spezielles Konto überwiesen, sei jedoch aufgrund des niedrigeren Gebotes unterlegen.

stm