Auch Russland verschärft Anti-Corona-Maßnahmen

·Lesedauer: 1 Min.
Mann mit Maske vor Puschkin-Denkmal in Moskau
Mann mit Maske vor Puschkin-Denkmal in Moskau

Angesichts stark gestiegener Infektionszahlen verschärft auch Russland die Anti-Corona-Maßnahmen. Die zuständige Verbraucherschutzbehörde ordnete am Dienstag eine Maskenpflicht für belebte Straßen und Plätze, öffentliche Verkehrsmittel, Taxis und Aufzüge an. Darüber hinaus sollen auf Vorschlag der Behörde ab Mittwoch zwischen 23.00 Uhr und 6.00 Uhr keine öffentlichen Veranstaltungen stattfinden, Cafés und Restaurants sollen in dieser Zeit geschlossen bleiben. Die Umsetzung der Sperrstunde fällt allerdings in den Zuständigkeitsbereich der Regionalverwaltungen.

Wie die russischen Gesundheitsbehörden am Dienstag mitteilten, starben innerhalb von 24 Stunden 320 Menschen an Covid-19; dies ist ein neuer Rekordwert. Insgesamt wurden in Russland seit dem Ausbruch der Pandemie mehr als 1,5 Millionen Infektionen mit dem Virus und mehr als 26.500 Todesfälle registriert. Dabei ist die Hauptstadt Moskau das Epizentrum der Corona-Krise. Bewohner Moskaus ab 65 Jahren wurden bereits aufgefordert, zu Hause zu bleiben. 

In den ersten Wochen der Pandemie hatten die russischen Behörden einen Lockdown verhängt, der strenger ausfiel als in den meisten anderen Ländern. Viele der Beschränkungen wurden aber vor einer großen Militärparade im Juni und einem Referendum aufgehoben, mit der Präsident Wladimir Putin sich die Möglichkeit verschaffte, bis 2036 im Amt zu bleiben.

ao/jes