Russlands Botschafter nach Streit um Biden-Äußerungen zu Beratungen in Moskau gelandet

·Lesedauer: 1 Min.
Bidens "Mörder"-Aussage sorgt in Moskau für Empörung

Nach dem diplomatischen Eklat um Äußerungen von US-Präsident Joe Biden über Kreml-Chef Wladimir Putin ist der russische Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, zu Konsultationen nach Moskau zurückgekehrt. Laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen landete Antonow am Sonntagmorgen am Flughafen Scheremtjewo in Moskau. Antonow war vom Kreml zurückbeordert worden, nachdem Biden in einem Interview die Frage, ob er Putin für einen "Mörder" halte, bejaht hatte.

Vor seinem Abflug in New York sagte Antonow der Nachrichtenagentur Tass zufolge, er werde "so lange wie nötig" in Moskau bleiben. Es stünden mehrere Treffen an. "Die russische Seite hat stets betont, dass wir an einer Entwicklung der russisch-amerikanischen Beziehungen im selben Ausmaß interessiert sind wie unsere amerikanischen Kollegen", betonte Antonow demnach.

In einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview mit dem Sender ABC News war Biden gefragt worden, ob er Putin für einen "Mörder" halte. Der US-Präsident sagte daraufhin: "Das tue ich." Mit Blick auf mutmaßliche Versuche Russlands, Einfluss auf die US-Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr zu nehmen, sagte Biden, Putin werde dafür "einen Preis bezahlen".

Die Äußerungen hatten die größte Krise im Verhältnis zwischen Moskau und Washington seit Jahren ausgelöst. Erstmals seit 1998 berief der Kreml seinen Botschafter in Washington zurück nach Moskau.

isd/gap