Russlands Zentralbankchefin warnt: Auswirkungen der Sanktionen nicht unterschätzen

Der Strukturwandel der russischen Wirtschaft wird Jahre dauern. Das sagt die Vorsitzende der Zentralbank, Elvira Nabiullina, vor Abgeordneten der Staatsduma. Sie warnt auch davor, die Auswirkungen der gegen Russland verhängten Sanktionen zu unterschätzen:

„Noch nie dagewesene Sanktionen verändern die Geographie des Im- und Exports. Viele alte außenwirtschaftliche Verbindungen werden zerstört. All dies erfordert, dass neue entstehen. Die Wirtschaft durchläuft die Phase eines tiefgreifenden Wandels.“

„Wir sehen, dass der Druck der Sanktionen immer stärker wird und dass er auch unsere Partner in anderen Ländern betrifft. Die Sanktionen sind sehr stark. Ihr Einfluss auf die russische und globale Wirtschaft sollte nicht unterschätzt werden. Es ist nicht möglich, diesen Einfluss zu negieren.“

Die russische Wirtschaft befinde sich in einer Phase des Strukturwandels. Dieser werde mehrere Jahre andauern. Für die verschiedenen Branchen sehe das unterschiedlich aus. Die einen suchten nach neuen ausländischen Absatzmärkten. In anderen Branchen suche man nach alternativen ausländischen Lieferanten von Rohstoffen, Komponenten und Ausrüstungen.