Nach "Rust"-Unfall: Regisseur Joel Souza auf dem Weg der Besserung

·Lesedauer: 1 Min.
Joel Souza wurde von Alec Baldwin an der Schulter getroffen. (Bild: Ron Adar/Shutterstock.com)
Joel Souza wurde von Alec Baldwin an der Schulter getroffen. (Bild: Ron Adar/Shutterstock.com)

Bei dem tragischen Unfall am Set des Westerns "Rust", durch den Kamerafrau Halyna Hutchins ihr Leben verlor, wurde auch Regisseur Joel Souza (48) verletzt. Das Projektil, das Hauptdarsteller Alec Baldwin (63) unwissentlich abgefeuert hatte, verletzte den Filmemacher Berichten zufolge an der Schulter. Der 48-Jährige konnte das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. Bilder, die der US-Seite "New York Post" vorliegen, zeigen Souza vor seinem Haus in Kalifornien, sein rechter Arm befindet sich in einer Schlinge.

Mit Ausnahme des verletzten Arms scheint es dem Regisseur den Umständen entsprechend gut zu gehen. Derzeit ermittelt die Polizei, wie scharfe Munition an das Filmset gelangen konnte. Bei dem Vorfall am 21. Oktober erschoss Baldwin die 42-jährige Hutchins, in der Folge wurden immer mehr Versäumnisse enthüllt. So habe sich bei den Dreharbeiten offenbar schon zuvor versehentlich ein Schuss gelöst, als Baldwin mit der ihm gereichten Waffe probte.

Regieassistent räumt Fehler ein

Baldwin soll am Tag des fatalen Unfalls nicht gewusst haben, dass die Waffe in seiner Hand mit scharfer Munition geladen war. Der Regieassistent Dave Halls hatte sie dem Schauspieler gereicht und erklärt, dass es sich um eine "cold gun" ohne scharfe Munition handle. Halls gab später gegenüber der Polizei an, die Waffe nicht genau genug überprüft zu haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.