Ruth Moschner: Bodyshaming? Nein danke!

·Lesedauer: 1 Min.
Ruth Moschner credit:Bang Showbiz
Ruth Moschner credit:Bang Showbiz

Ruth Moschner will sich die hämischen Kommentare in den sozialen Netzwerken nicht länger gefallen lassen.

Die TV-Moderatorin wird ebenso wie viele andere Influencerinnen auf Social Media regelmäßig mit Bodyshaming konfrontiert. Ihr Auftreten als Gastgeberin von ‚The Masked Singer‘ wird kritisiert und ihre Posts auf Instagram und Co. sind Zielscheibe für Online-Trolle. Nun veröffentlichte Moschner einen solchen Post, um sich gegen den Verfasser zur Wehr zu setzen. „Du bist ein Witz! O-Beine und voller Falten im Gesicht lol kann nicht mehr“, schrieb der anonyme Kritiker.

In einem langen Post erklärt die 45-Jährige nun, weshalb sie sich solche Kommentare nicht länger gefallen lassen will. Sie beginnt ihren Beitrag: „Body- und Ageshaming in einem ‚Satz‘, Respekt! Leider hast Du auf Deinem Account kein Profilbild, so dass wir hier auch über Dein Äußeres abstimmen könnten.“ Insbesondere Frauen leiden unter der Bewertung in den sozialen Netzwerken: „In unserer Gesellschaft ist der (weibliche) Körper oft mit sehr viel Scham verbunden“, schreibt Ruth weiter, bevor sie ihren Fans versichert: „Solche Kommentare bestärken mich in meinem Weg. Denn auch, wenn wir inzwischen ein bisschen aufgeklärter zu sein scheinen, dass es durchaus Frauen über 40 gibt, brauchen wir wohl noch mehr ungefilterte Sichtbarkeit in den Medien. Das TV und auch die sozialen Netzwerke haben da durchaus eine Vorbildfunktion, was den Umgang mit gewissen Themen angeht.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.