Sängerin Sarah Blackwood musste mit Baby Flugzeug verlassen

Weil ihr Kind weinte, weigerten sich die SkyWest Airlines die kanadische Sängerin Sarah Blackwood und ihren Zweijährigen mitzunehmen. Die entsetzte Mutter bezeichnet den Vorfall als einen Akt der Diskriminierung.

Eigentlich wollte die „Walk Off the Earth“-Frontfrau Sarah Blackwood von San Francisco, im US-Bundesstaat Kalifornien, in die kanadische Stadt Vancouver fliegen. Doch noch bevor der Flieger starten konnte, musste sie gemeinsam mit ihrem zweijährigen Sohn die Plätze im Flug 6223 wieder räumen. Laut Yahoo UK & Ireland nennt die Fluggesellschaft SkyWest Airlines als Begründung: Das Kind konnte für den Start nicht abgesichert werden.

Sarah Blackwood und ihr Zweijähriger haben unglaubliches erlebt (Bild: Instagram/Sarah Blackwood)
Sarah Blackwood und ihr Zweijähriger haben unglaubliches erlebt (Bild: Instagram/Sarah Blackwood)

Die 34-jährige Kanadierin konnte es kaum fassen. Sie ist bereits im siebten Monat mit einem zweiten Kind schwanger. Als ihr Sohnemann im Flugzeug anfing zu weinen, versuchte sie ihn zu beruhigen – ohne Erfolg. Dem Flugzeugpersonal genügte nicht der Versuch, den Nachwuchs zur Ruhe zu bringen. Nach Angaben von Augenzeugen mussten die Schwangere und ihr Kind den Flieger nach mehrfacher Verwarnung verlassen.

Auf der Social-Media-Plattform Twitter ließ Sarah Blackwood ihrem Unmut freien Lauf. „Offensichtlich ist mein kleiner, zweijähriger, weinender Sohn eine große Bedrohung“, schrieb sie. Dazu verwendete sie noch den Hashtag Diskriminierung. Musiker Scott Helman saß ebenfalls in dem Flugzeug. Via Twitter meldete er sich zu dem Vorfall zu Wort. „Totaler Schwachsinn“, beschreibt er das Vorkommnis. Eine andere Nutzerin antwortete der Sängerin: „Ein weinendes Baby! Die britischen Firmen würden so etwas nicht tun, sie würden ihre Hilfe anbieten!“ Die US-amerikanische Airline hat nun mit einem Twitter-Shitstorm zu kämpfen.

Sehen Sie auch: Ufos schon seit Jahrtausenden gesichtet?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.