Söder findet Spahns Kommunikation "desaströs"

·Lesedauer: 1 Min.

CSU-Chef Markus Söder hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für dessen Äußerungen zur Deckelung des Biontech-Impfstoffs scharf kritisiert.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. (Bild: Reuters)
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. (Bild: Reuters)

"Die Kommunikation am Wochenende war desaströs", sagte Söder am Montag nach einer CSU-Vorstandssitzung in München vor Journalisten. "Das hat völlig falsche Eindrücke vermittelt." Spahn bedauerte mittlerweile Irritationen um seine Äußerungen.

RKI-Chef Wieler im "heute journal": "Jetzt muss Schluss sein mit Laissez-faire"

Wie Söder sagte, stellte sich der CSU-Vorstand hinter seinen Vorschlag einer allgemeinen Impfpflicht gegen das Coronavirus. Eine ursprünglich auch von ihm vorgeschlagene partielle Impfpflicht etwa für bestimmte Berufsgruppen schaffe Ungerechtigkeit. Nur die allgemeine Impfpflicht sei auf Dauer eine Lösung.

Söder forderte zugleich das Ende von parteipolitischen Kämpfen rund um die Bewältigung der Corona-Pandemie. "Diese ganzen Attacken, die da gefahren werden, nützen nichts", sagte der CSU-Chef. "Das Virus freut sich über Streit, weil Streit schwächt."

VIDEO: Spahn wegen Biontech-Rationierung massiv unter Beschuss

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.