Südafrikanische Anti-Apartheid-Ikone Desmond Tutu "auf dem Weg der Genesung"

Südafrikanischer Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu

Einen Tag nach seiner Einlieferung in ein Krankenhaus hat sich der südafrikanische Anti-Apartheid-Kämpfer und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu offenbar wieder erholt. "Er war so lebhaft wie gewöhnlich und schien mir auf dem Weg der Genesung zu sein", erklärte der ehemalige Erzbischof von Kapstadt und Anti-Apartheid-Kämpfer, Njongonkulu Ndungane, nach einem Krankenbesuch am Donnerstag. Der emeritierte Erzbischof Tutu sei "guter Laune" gewesen, die Behandlungen hätten offenbar angeschlagen.

Der 88-jährige Tutu war seit Mittwoch nach Angaben seiner Frau Leah Tutu wegen einer "hartnäckigen Infektion" in einer Klinik in Kapstadt in Behandlung. Tutu hatte wegen ähnlicher Gesundheitsprobleme in den vergangenen Jahren mehrere Male im Krankenhaus gelegen.

Die Beschwerden sind Folgen einer Therapie gegen den Prostata-Krebs, der bei Tutu 1997 diagnostiziert worden war. Den Friedensnobelpreis erhielt der schwarze Erzbischof 1984 für seinen Kampf gegen das Apartheid-Regime in Südafrika. 2010 zog er sich offiziell aus dem öffentlichen Leben zurück. Im Oktober empfing Tutu Prinz Harry und Herzogin Meghan mit ihrem Sohn Archie zu einer gemeinsamen Teestunde in Kapstadt.