Südkorea: Nordkorea misslingt neuer Raketentest

Seoul/Tokio (dpa) - Nordkoreas Militär ist nach Angaben Südkoreas ein neuer Raketentest misslungen. Es werde davon ausgegangen, dass die Rakete im Flug explodiert sei, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mit. Nähere Details zur Rakete wurden nicht genannt. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, es könnte sich nach Einschätzung des Militärs um eine Hyperschallrakete gehandelt haben. Sie flog demnach in einem Gebiet um die Hauptstadt Pjöngjang etwa 250 Kilometer ostwärts in Richtung offenes Meer. Auch Japans Küstenwache hatte den Start erfasst.

Nordkorea hat nach eigenen Angaben bereits mehrfach Hyperschallraketen getestet. Solche Waffen sind besonders schwer abzufangen, da sie mehr als die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen und manövrierfähig sind. Das weithin isolierte Land unterliegt wegen seines Atomwaffen- und Raketenprogramms internationalen Sanktionen. Trotz der Sanktionen treibt die kommunistische Führung seit Jahren die Entwicklung von Raketen, vor allem atomwaffenfähiger Raketen, voran.

Der jüngste Raketentest erfolgte vor Beginn einer für die nächsten Tage geplanten Militärübung der US-Marine mit den Seestreitkräften Südkoreas und Japans. Daran soll sich auch der Flugzeugträger «USS Theodore Roosevelt» beteiligen, der zusammen mit zwei US-Zerstörern in einem Marinestützpunkt in der südkoreanischen Hafenstadt Busan eingetroffen war.

Nordkorea wirft USA und Südkorea «provokatives Verhalten» vor

Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol hatte bei einem Besuch des Flugzeugträgers gesagt, die Ankunft des Kriegsschiffs symbolisiere die Entschlossenheit der USA, ihren Verbündeten Südkorea zu verteidigen. Das Schiff werde heute zur Teilnahme an der trilateralen Übung mit dem Codenamen «Freedom Edge» in der Region den Hafen verlassen.

In einer von den Staatsmedien veröffentlichten Erklärung warf Nordkoreas Vize-Verteidigungsminister Kim Kang Il den USA und Südkorea wegen des Eintreffens des Flugzeugträgers «provokatives Verhalten» vor. Beide Länder weisen regelmäßig die Vorwürfe Nordkoreas zurück, mit ihren gemeinsamen Militärübungen einen Angriff vorzubereiten. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben sich zuletzt deutlich verschärft.