Werbung

In Südkorea kursiert ein gefälschtes "Spiegel"-Cover

Auf einem gefälschten Cover des Wochenmagazins "Der Spiegel" ist ein Foto des südkoreanischen Politikers Han Dong Hoon zu sehen. Dieser soll laut der Titelschlagzeile die Antwort Südkoreas auf John F. Kennedy sein. Das manipulierte Titelbild, das von Anhängerinnen und Anhängern des südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol verbreitet wurde, kursierte vor den Wahlen im April 2024. Eigentlich war auf dem Cover der deutsche AfD-Politiker Björn Höcke zu sehen.

Der Spiegel wird in Nordkorea gerade für Propaganda genutzt (Bild: Jeremy Moeller/Getty Images)
Der Spiegel wird in Korea gerade für Propaganda genutzt (Bild: Jeremy Moeller/Getty Images)

"Das einflussreiche deutsche Magazin 'Spiegel': Han Dong Hoon ist Südkoreas Kennedy", heißt es in einem koreanischsprachigen Facebook-Post, auf dem das manipulierte Titelbild des Magazins am 30. Januar 2024 geteilt wurde. Auf dem gefälschten Cover scheint Han Dong Hoon neben der Schlagzeile "Han Dong Hoon: John F. Kennedy von Südkorea" abgebildet zu sein.

Der Beitrag wurde in einer Facebook-Gruppe mit 33.000 Mitgliedern, die den südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol unterstützt, geteilt. Yoon Suk Yeol hofft mit seiner konservativen Partei der Macht des Volkes (PPP) bei den Wahlen im April die parlamentarische Mehrheit zu erlangen.

Han Dong Hoon – ein enger Verbündeter von Yoon Suk Yeol und ehemaliger Justizminister in seinem Kabinett – wurde im Dezember 2023 zum neuen Vorsitzenden der PPP ernannt, um den niedrigen Beliebtheitsgrad der Partei vor den Wahlen wieder zu erhöhen.

Lokale Medien haben Han Dong Hoon als zukünftigen Präsidentschaftskandidaten gehandelt und manche haben ihn mit dem ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy verglichen.

<span>Facebook-Screenshot der Behauptung: 31. Januar 2024</span>
Facebook-Screenshot der Behauptung: 31. Januar 2024

Das gefälschte Magazin-Cover wurde auf Facebook vielfach geteilt, unter anderem hier, hier, hier und hier. Einige Facebook-Nutzerinnen und Nutzer schienen zu glauben, es sei echt. "Er ist der Hauptgewinn Südkoreas, der jetzt in der ganzen Welt unser Kennedy bekannt ist", kommentierte eine Person. "Ausländerinnen und Ausländer haben wirklich einen scharfen Blick und ein gutes Urteilsvermögen", schrieb ein anderer.

Manipuliertes Cover

Bei näherer Betrachtung des manipulierten Covers sind in der rechten oberen Ecke die Nummer der Ausgabe "Nr. 7" und das Datum "8.2.2020" zu erkennen. Eine Stichwortsuche mit diesen Hinweisen ergab, dass das Bild der Februar-Ausgabe 2020 von "Der Spiegel" entspricht, die am 7. Februar 2020 veröffentlicht wurde (hier archiviert).

Auf dem Cover dieser Ausgabe war der deutsche AfD-Politiker Björn Höcke abgebildet:

<span>Facebook-Screenshot des gefälschten Covers (links) und der originalen Version, Februar 2020 (rechts). Hervorhebungen durch AFP</span>
Facebook-Screenshot des gefälschten Covers (links) und der originalen Version, Februar 2020 (rechts). Hervorhebungen durch AFP

Laut der Titelschlagzeile löste Björn Höcke – der die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag leitet – eine Regierungskrise aus, als er sich 2020 mit der CDU und FDP verbündete, um den linken Ministerpräsidenten des Landes zu verhindern.

Unter seinem Porträtfoto steht "Der Dämokrat" – ein Wortspiel aus "Demokrat" und "Dämon" und "Wie der Flirt mit Höckes AfD die Berliner Republik vergiftet". Die Nebentitelzeilen unterhalb des Haupttitelbildes sind bei dem gefälschten und dem echten Cover identisch: Die Bombardierung Dresdens im Jahr 1945, Arbeitslosenunterstützung und Wasserstoff-Technik.

Guido Schmitz, Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Magazins, bestätigte, dass das "Spiegel"-Cover, auf welchem Han Dong Hoon zu sehen ist, kein echtes Titelbild ist und dass in der originalen Version Björn Höcke zu sehen war. "Eine Titelgeschichte zu Herrn Han Dong Hoon haben wir nicht veröffentlicht", so Guido Schmitz am 30. Januar 2024 gegenüber AFP.

Eine höher aufgelöste Version des echten Covers – auf dem Björn Höcke zu sehen ist – findet man etwa auf dem X-Account des Magazins, genauso wie auf der Website einer südkoreanischen Online-Buchhandlung.

Als das echte "Spiegel"-Cover veröffentlicht wurde, war Han Dong Hoon noch ein südkoreanischer Staatsanwalt und nicht Politiker.

Eine umgekehrte Bildersuche bei Google ergab, dass das Foto von Han Dong Hoon, das auf dem gefälschten Cover zu sehen ist, von der südkoreanischen Zeitung "News1" veröffentlicht wurde. Dem Bericht zufolge zeigt es ihn bei einer Rede auf einem Seminar des Internationalen Strafgerichtshofs in Seoul im November 2023, als er noch Südkoreas Justizminister war.

<span>Vergleich zwischen dem gefälschten Cover (links) und dem Originalbild von Han Dong Hoon, veröffentlicht von "News1" (rechts)</span>
Vergleich zwischen dem gefälschten Cover (links) und dem Originalbild von Han Dong Hoon, veröffentlicht von "News1" (rechts)

Fazit: "Der Spiegel" publizierte nie eine Coverstory über Han Dong Hoon. Das Titelbild, auf dem "Han Dong Hoon: John F. Kennedy aus Südkorea" zu lesen ist, ist gefälscht und hat es in dieser Form nie gegeben.

Video: An der Grenze zu Nordkorea: USA führen mit Südkorea Manöver durch