Südkoreanischer Frachter im Atlantik verschollen

Die 322 Meter lange «Stellar Daisy» ist vor Uruguay vermutlich gesunken. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild

Ein südkoreanischer Frachter mit 24 Menschen an Bord ist vermutlich vor der uruguayischen Küste gesunken. Ölflecken im Atlantischen Ozean 3700 Kilometer vor Uruguay wiesen darauf hin, dass die «Stellar Daisy» Schiffbruch erlitten habe, teilte die uruguayische Marine mit.

Das Schiff hatte am Freitag einen Notruf gesendet. Vier Frachter, die sich in der Nähe befanden, beteiligten sich an der Suchaktion. Nach Angaben der südkoreanischen Agentur Yonhap wurde ein Rettungsboot gesichtet, Bemühungen zur Rettung von zwei Seeleuten seien im Gange.

Die 322 Meter lange «Stellar Daisy» war von einem brasilianischen Hafen mit Ziel Südafrika ausgelaufen. An Bord waren acht südkoreanische und 16 philippinische Seeleute.

Bericht Nachrichtensendung Subrayado, Span.

Bericht Zeitung El Observador, Span.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen