Nach Saarland-Sieg: CDU schwört sich schon auf die nächsten Wahlen ein

Die Christdemokraten feierten sich in der Parteizentrale zunächst einmal selbst.

Ein kleines Lächeln erlaubt sich Merkel dann doch. „Ein schöner Tag, ein ermutigender Tag“ sei der Saar-Wahltag gewesen, sagt sie. Aber dann ist es aber auch wieder gut mit der Freude. Es ist der erste Landtagswahlsieg der Union seit langem, ein souveräner Sieg obendrein. An einem solchen Tag „muss man wenig traurig sein“, befindet Merkel. Sie bleibt ernst dabei. Wenn der vom SPD-Kandidaten ausgerufene Schulz-Zug mit einigem Getöse rollt, ist der Merkel-Zug ein Gefährt auf Flüstergleisen.

Ein bisschen mehr Emotion haben sich viele in der Union von ihrer Chefin gewünscht. Merkel erlaubt sich maximal ein kleines Funkeln. Sie freue sich, sagt Merkel nochmals, ohne Lächeln, und fügt hinzu: „Wenn man verliert, freut man sich nicht. Es ist ein Element anders.“

Irritierend nüchtern ist das, Merkel hat ganz offenkundig den Blick bereits auf die nächsten Wahlen gerichtet: In Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen im Mai dürfte es die CDU schwerer haben, sie ist anders als im Saarland dort bislang in der Opposition. „Nach der Wahl ist vor der Wahl“, sagt Merkel. 

Triumphgefühl nach innen und nach außen

Hinter den Kulissen ist die Begeisterung deutlich größer – und auch das Triumphgefühl. Es weidet sich an Schulz und der SPD, die ihre Niederlage einräumen mussten. Aber es richtet sich auch an die eigenen Reihen, an die,...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen