Sachsen will Grundschulen und Kitas ab 15. Februar öffnen

·Lesedauer: 1 Min.
Sachsen will Grundschulen und Kitas in einem eingeschränkten Regelbetrieb öffnen (Symbolbild: Getty Images)
Sachsen will Grundschulen und Kitas in einem eingeschränkten Regelbetrieb öffnen (Symbolbild: Getty Images)

Sachsen will Grundschulen und Kitas vom kommenden Montag an in einem eingeschränkten Betrieb wieder öffnen.

Für Grundschüler soll jedoch die Schulbesuchspflicht vorerst aufgehoben werden, kündigte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Dresden an. Eltern könnten damit selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken. Im Interesse der Kinder und auch der Familien habe man sich zu diesem Schritt entschlossen.

Öffnung auch in Hotspots

Die Hygienemaßnahmen würden weiter hochgehalten. Die Regelung soll sachsenweit gelten - auch für jene Landkreise, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit noch bei mehr als 100 liegt.

Eingeschränkter Regelbetrieb für Grundschulen und Kitas bedeutet die strikte Trennung von Gruppen und Klassen mit festen Bezugspersonen.

“Die Kinder sollen auch außerhalb der Gruppen- und Klassenräume auf dem Gelände der Einrichtung nicht aufeinander treffen”, hieß es. Eine entsprechende Regelung gab es bereits beim Lockdown im Frühjahr 2020.

Video: Existenznot wegen Corona - Friseure fordern Lockerungen