Werbung

Sachsens Freie Wähler ziehen mit Grimmaer Oberbürgermeister Berger in Landtagswahl

Der bei dem verheerenden Jahrhunderthochwasser von 2002 bekannt gewordene Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger führt die Freien Wähler in Sachsen in die anstehende Landtagswahl. Berger wurde offiziell auf Listenplatz eins gewählt. (Odd ANDERSEN)
Der bei dem verheerenden Jahrhunderthochwasser von 2002 bekannt gewordene Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger führt die Freien Wähler in Sachsen in die anstehende Landtagswahl. Berger wurde offiziell auf Listenplatz eins gewählt. (Odd ANDERSEN)

Der bei dem verheerenden Jahrhunderthochwasser von 2002 bekannt gewordene Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger führt die Freien Wähler in Sachsen in die anstehende Landtagswahl. Berger wurde am Samstag auf einem Landesparteitag in Grimma ohne Gegenstimme offiziell auf Listenplatz eins gewählt, wie die Partei mitteilte. Der 56-Jährige kandidiert als parteiloser Kandidat für die Freien Wähler.

Berger ist seit 2001 Bürgermeister und seit 2008 Oberbürgermeister der an der Mulde gelegenen Stadt Grimma. Im August 2002 zog eine Flut eine Schneise der Verwüstung durch die Stadt und hinterließ zerstörte Straßen, Brücken und hunderte kaputte Häuser. Berger wurde damals auch überregional bekannt mit seinem Kampf gegen die Folgen der Jahrhundertflut.

Grimma wird inzwischen von einer zwei Kilometer langen Hochwasserschutzanlage geschützt, die 2019 nach zwölf Jahren Bauzeit offiziell eingeweiht wurde und zuletzt beim Muldehochwasser im Dezember zum Einsatz kam.

Seine Kandidatur begründete der 56-jährige Berger im vergangenen Jahr damit, dass "die Menschen den Glauben und das Vertrauen in das jetzige Parteiensystem und zunehmend in den Staat insgesamt verloren haben". Es brauche daher Veränderungen.

In Sachsen wird am 1. September gewählt. Die jüngsten Umfragen sehen die AfD vor der regierenden CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer. Es folgten SPD, Grüne und Linke. Die Freien Wähler lagen in einer Umfrage von Anfang Januar bei drei Prozent.

Die CDU zieht erneut mit Kretschmer an der Spitze in den Landtagswahlkampf, die SPD mit Gesundheitsministerin Petra Köpping und die FDP, die derzeit nicht im Landtag vertreten ist, mit dem Dresdner Stadtrat Robert Malorny. Grüne, Linke und AfD wählen erst noch ihre Landeslisten.

hex/cfm/pw