Saisoneröffnung: Herrliches Wetter zum Start für Heißluftballonfahrer

Zum Auftakt ging die Strecke vom Bilderstöckchen bis zum Rheinauhafen.

Es war echt ein Glückstag für die Ballonfahrer: Das Wetter spielte mit, und der Wind wehte in die gewünschte Richtung. Zum Auftakt der Heißluftballon-Saison ging die Strecke vom Bilderstöckchen über den Dom und den Rheinauhafen mit drei Rheinüberquerungen bis zur Stadtgrenze zwischen Porz-Langel und Niederkassel.

„Schöner kann eine Route über die Stadt eigentlich nicht sein“, sagte Pilot Andreas Wagner, der seit 1999 für die in Köln ansässige Firma Skytours im Einsatz ist, die Formation aus fünf Ballonen anführte, und dabei mehrfach Kontakt mit dem Flughafen hielt. „Schließlich fahren wir durch deren Sicherheitszone.“

Aufstieg in den Adelsstand

Dabei hat er auf die Route wenig Einflussmöglichkeiten, die Fahrtrichtung gibt jeweils der Wind vor. Über den Brenner – an Bord eines Korbes mit zwölf Passagieren sind jeweils sechs Gasflaschen á 70 Liter – und die Zufuhr oder den Abfluss von Heißluft kann er nur die Höhe regulieren.

Aber der Wind meinte es wirklich gut mit den Ballon-Fans, die nach der Landung mit Sekt und einer Urkunde – das ist Tradition bei der Ballonfahrt – und dem damit verbundene Aufstieg in den Adelsstand belohnt wurden. Schneller und kostengünstiger kommt man nirgendwo an Titel wie Graf, Herzog oder Baronin. (NR)

www.skytours-ballooning.de...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen