Sandra Bullocks Tochter Laila soll US-Präsidentin werden

·Lesedauer: 1 Min.
Sandra Bullock auf dem roten Teppich im vergangenen Jahr. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)
Sandra Bullock auf dem roten Teppich im vergangenen Jahr. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)

Geht es nach Sandra Bullock (57), steht ihrer Tochter Laila (8) eine große Karriere bevor. Im Gespräch mit "People (the TV Show!)" ist sich der Hollywood-Star sicher, dass sie "Präsidentin der Vereinigten Staaten sein wird". Das sei "einfach Fakt". Außerdem scherzte Bullock, dass sie im Weißen Haus dann umdekorieren wolle.

Bullock adoptierte Laila im Jahr 2005. Zudem hat sie ihren ebenfalls adoptierten Sohn Louis (11). Sie sei glücklich darüber, dass sie so viel Zeit mit ihren Kindern verbringen könne und sei sehr stolz darauf, wie die beiden sich entwickeln.

Überhaupt nicht "cool"

Für ihre Kids sei sie eine typische "Mama": "Wenn ich weg bin, vermissen sie mich und wenn ich da bin, bin ich nervig. Und genau so sollte es sein." Für "cool" werde sie von ihrem Sohn und ihrer Tochter meist nicht gehalten - nur wenn die Schauspielerin nach Hause komme und Leckereien wie Donuts dabei habe.

Mit Kamala Harris (57) hat seit Januar 2021 die erste Frau das Amt des US-Vizepräsidenten inne. Gerade erst wurde sie zudem zur ersten Frau in der Geschichte der USA, die zumindest vorübergehend als Präsidentin die Geschicke der Nation in den Händen hielt. Weil sich der amtierende Präsident Joe Biden (79) am Freitag einer Darmspiegelung unter Vollnarkose unterzogen hatte, übergab er ihr für etwas weniger als eineinhalb Stunden die Amtsgewalt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.