Saudi-Arabien führt Gespräche mit Huthi-Rebellen im Jemen

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman am Dienstag in Riad

Saudi-Arabien führt nach eigenen Angaben Gespräche mit den Huthi-Rebellen im Jemen, um ein Ende des Krieges in dem Land zu erreichen. "Wir hatten seit 2016 einen offenen Kanal mit den Huthis und setzen diese Gespräche für Frieden im Jemen fort", sagte ein ranghoher saudiarabischer Beamter am Mittwoch vor Journalisten in Riad. Es war die erste offizielle Bestätigung eines Dialogs zwischen beiden Seiten.

Weitere Details zu den Gesprächen nannte der saudiarabische Beamte nicht. Die Huthi-Rebellen äußerten sich zunächst nicht.

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abedrabbo Mansur Hadi und den Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht.

Am Dienstag hatte die international anerkannte Regierung Hadis mit Unabhängigkeitskämpfern aus dem Süden des Landes ein Abkommen zur Machtteilung unterzeichnet. Hadi und der Anführer des Übergangsrats des Südens (STC), Aidarus al-Subeidie, nahmen dazu an einer Zeremonie in Riad teil. Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman sprach von einer "neuen Phase der Stabilität im Jemen".