Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf

Seltene Filmvorführung in Riad im Oktober

Als weiteres Zeichen für einen Modernisierungskurs hat Saudi-Arabien das seit über 35 Jahren geltende Kino-Verbot in dem Königreich aufgehoben. Wie das Kultur- und Informationsministerium des erzkonservativen Landes am Montag mitteilte, sollen kommerzielle Kinos ab Anfang 2018 öffnen dürfen. Saudiarabische Filmemacher zeigten sich sehr erfreut und sahen die Entscheidung als eine Unterstützung für die junge Filmszene des Landes.

"Dies markiert einen Wendepunkt in der Entwicklung der Kulturwirtschaft des Königreichs", erklärte Informationsminister Awwad Alawwad. Lizenzen für Kinos sollen ab sofort ausgestellt werden.

Es wird erwartet, dass die ersten Kinos ab kommendem März öffnen. Wie an den meisten öffentlichen Orten Saudi-Arabiens wird es auch dort voraussichtlich getrennte Bereiche für Männer beziehungsweise Familien geben.

Saudiarabische Regisseure hatten lange Zeit argumentiert, das Kinoverbot sei in Zeiten von Youtube nicht mehr zeitgemäß. Im Kurzbotschaftendienst Twitter zeigten sich einige nun sehr erfreut über die Entscheidung. "Es ist ein wunderschöner Tag in Saudi-Arabien", schrieb Regisseurin Haifaa al-Mansur. Ihr Film "Das Mädchen Wadjda" hatte international zahlreiche Preise gewonnen.

Saudi-Arabien ist vom Wahhabismus geprägt, einer besonders strengen und traditionellen Lesart des Islam. Kinos sind in dem Land seit den 80er Jahren verboten. Der neue Kronprinz Mohammed bin Salman kündigte nach seiner Ernennung im Juni einen Modernisierungskurs an. Ende September gab König Salman das Ende des Fahrverbots für Frauen bekannt.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen