Saudi-Arabien kündigt Lockerung von umstrittenem Arbeitsgesetz an

·Lesedauer: 1 Min.
Ein ausländischer Arbeiter in Saudi-Arabien
Ein ausländischer Arbeiter in Saudi-Arabien

Saudi-Arabien will die Macht von Arbeitgebern über ihre ausländischen Beschäftigten einschränken. Das sogenannte Kafala-System soll gelockert werden, wie das Ministerium für soziale Entwicklung am Mittwoch ankündigte. Ab März kommenden Jahres sollen ausländische Arbeiter nicht mehr die Erlaubnis ihrer Arbeitgeber benötigen, wenn sie das Land verlassen oder den Job wechseln wollen. Auch Reisen sollen ohne Absprache möglich sein.

Die Initiative werde "die Effizienz der Arbeitsumgebung steigern", teilte das Ministerium mit. Die Arbeitgeber sollen demnach elektronisch über den Reisebeginn ihrer Angestellten informiert werden. Die neuen Regeln gelten den Angaben zufolge jedoch nicht für die rund 3,7 Millionen Haushaltsangestellten in dem Land.

Das umstrittene Kafala-System gilt für Millionen von ausländischen Arbeitern in Saudi-Arabien. Menschenrechtsorganisationen hatten das Königreich wiederholt aufgefordert, das System abzuschaffen, das Kritiker als moderne Form der Sklaverei bezeichnen. "Saudi-Arabiens Reichtum und Wirtschaft wurde auf dem Rücken von Millionen von Wanderarbeitern aufgebaut", betonte etwa die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. 

gap/bfi