Schaf-Kunst: Besonderer Abschiedsgruß eines australischen Schafzüchters

·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.

Weil er nicht zur Beerdigung seiner Tante reisen konnte, musste sich ein australischer Schafzüchter aus der Ferne von ihr verabschieden. Dazu spannte er seine ganze Schafherde ein.

Ein Herz aus Schafen: So hat sich ein australischer Schafzüchter von seiner verstorbenen Tante verabschiedet. Foto: Ben Jackson via AP
Ein Herz aus Schafen: So hat sich ein australischer Schafzüchter von seiner verstorbenen Tante verabschiedet. Foto: Ben Jackson via AP

Besonderer Abschiedsgruß: Ein australischer Schafzüchter aus dem Bundesstaat New South Wales durfte aufgrund der Coronavirus-Einschränkungen nicht zur Beerdigung seiner Tante reisen. Deshalb musste er sich aus der Ferne von ihr verabschieden – und fand dafür einen ganz besonderen Weg, über den derzeit Medien auf der ganzen Welt berichten.

Australien im Lockdown – keine Reisen möglich

Ben Jackson, so heißt der Züchter, kommt aus der Kleinstadt Guyra. Die Beerdigung seiner Tante fand, nachdem sie einen zweijährigen Kampf gegen den Krebs verloren hatte, in Brisbane statt.

Weil die Impfquote in Australien vergleichsweise niedrig ist – derzeit ist nur rund ein Drittel der Bevölkerung vollständig geimpft – hält die Politik an Lockdowns fest. Ein solcher verhinderte auch, dass Jackson die Reise ins gut vierhundert Kilometer entfernte Brisbane auf sich nehmen durfte.

Zusatzfutter macht es möglich

Im Interview mit dem Guardian erzählte Jackson diese Woche, wie sich das für ihn angefühlt hat: „Es ist ein Gefühl der Hilflosigkeit in Momenten solcher Trauer. Vor allem während der Pandemie, in der geschlossene Grenzen verhindern, dass man sich von seinen Geliebten verabschieden kann. Das ist alles ziemlich schwierig.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Jackson aber wollte seiner Tante eine letzte Ehre erweisen – und er hatte dazu die passende Idee. Die ist ihm gekommen, als er einmal Zusatzfutter für seine Schafe ausstreute. Darauf sind die Tiere ganz wild und sie stürzen sich immer darauf.

Erste Versuchen gehen schief

Jackson nutzte das und formte auf einer Wiese ein riesiges Herz mit dem Zusatzfutter. Dann ließ er seine Schafe los. 

Den Moment filmte er mit einer Drohne aus der Luft. Die Panoramaaufnahme, die ein Familienmitglied auch auf Twitter veröffentlicht hat, zeigt das dann folgende Schauspiel: Wie dressiert laufen die Schafe los und bleiben überall dort stehen, wo sie das leckere Futter entdecken. Nach rund einer Minute entsteht so ein riesiges weißflauschiges Herz.

Direkt beim ersten Mal, das verrät der Schäfer dem Guardian, hat die Choreografie nicht perfekt geklappt: „Beim ersten Versuch erinnerte das Ganze eher an das Kack-Emoji. Auch wenn meine Tante einen großartigen Sinn für Humor hatte, das war wirklich nicht, was ich bezwecken wollte.“ Doch zwei, drei Versuche später gelang dann das Herz.

„Es hätte ihr sicherlich gefallen“

Das Video der Aktion sendete Jackson seiner Familie, die es auf der Beerdigung der Tante abspielte – unterlegt mit dem Lied „Bridge over Troubled Water“ von Simon & Garfunkel. 

„Als ich das Endprodukt sah, dachte ich mir, dass es eine Menge Tränen produzieren würde. Es ist auf jeden Fall schön, dass es Teil der Abschiedsfeier von meiner Tante sein konnte. Das Video hätte ihr sicherlich sehr gefallen“, sagte Jackson.

Video: Freche Schafe kommen zu nahe - Henne verteidigt resolut ihre Küken

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.