Schauspielerin Sibel Kekilli kritisiert deutsches Fernsehprogramm

·Lesedauer: 1 Min.
Sibel Kekilli (AFP/John MACDOUGALL)

Die Schauspielerin Sibel Kekilli hat das deutsche Fernsehprogramm kritisiert. "Es gibt doch fast nur noch Krimis, schlichte Komödien, Arztserien und Quizshows - als Zuschauerin bin ich da schon etwas beleidigt, dass man mich so unterfordert", sagte die 41-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Freitag. Ihr komme es so vor, als würden die Bedürfnisse des älteren Publikums eher berücksichtigt als die der Jüngeren. Es brauche ein Gegengewicht.

"Innovative, außergewöhnliche und gesellschaftspolitische Ideen werden zum größten Teil gar nicht mehr angefasst, weil sie so gut wie keine Chance haben, gefördert zu werden", sagte Kekilli. Der Mut dazu fehle. "Es gibt in Deutschland sehr wenig Platz für Abenteuer und Experimente, und wenn es ihn mal gibt, dann werden diese Filme gut versteckt und nachts um zwölf gezeigt." Am Ende heiße es dann, dass sie niemand gesehen habe.

ald/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.