Rhein-Hochwasser erreicht Scheitel früher als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

Köln/Mainz (dpa) - Nach dauerhaften Regenfällen in den vergangenen Tagen ist der Pegelstand des Rheins erwartungsgemäß weiter gestiegen.

In Köln stand er nach Angaben der Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) am Donnerstag um 15.00 Uhr bei 6,86 Metern und hatte damit den für den Abend prognostizierten Höchststand von 6,85 Meter bereits leicht überschritten.

Ab 6,20 Metern gelten erste Einschränkungen für den Schiffsverkehr. Schiffe dürfen dann nur noch mit verminderter Geschwindigkeit und in der Mitte des Flusses fahren. «Es wird jetzt nicht mehr viel passieren. Wir erwarten, dass der Pegel am Freitag wieder sinkt», sagte eine StEB-Sprecherin.

In Rheinland-Pfalz rechnet die Hochwasservorhersagezentrale von Freitag an mit fallenden Wasserständen. Nach zuletzt viel Regen würden die Wasserstände an den Pegeln am Mittelrhein am Donnerstag nur noch langsam steigen, teilte die Behörde in Mainz mit. «Die Höchststände werden nach derzeitigen Vorhersagen im Laufe des Abends erreicht», erläuterten die Experten am Donnerstag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.