Schlagerparty in der Lanxess-Arena: Florian Silbereisen feiert mit Kölner Schlagerfans

Schlagerparty in der Lanxess-Arena: Florian Silbereisen feiert mit Kölner Schlagerfans

Kein Volksmusikfest, keine verstaubte Schlagerparade, kein Fernsehballett, dafür rasante Breakdancer, die in kurzen Hosen über die Bühne wirbeln und dabei leuchtende Basketbälle im Takt der Musik auf den Boden donnern. „Schön ist es auf der Welt zu sein“, dröhnt Roy Blacks 1970er Jahre Hit aus den Lautsprecherboxen. Feuerfontänen schießen empor, Kanonen feuern Konfetti ins Publikum.

Der Auftakt zu Florian Silbereisens „Party des Jahres“ ist gelungen. Rund 8000 Fans feierten mit ihm am Samstagabend in der Lanxess Arena die neue Lust auf Schlager, die Silbereisen auf seiner bisher größten Deutschlandtour propagiert. „Köln, habt ihr Lust zu feiern?“, ruft der Star in die Menge. „Jaaaa!“, schallt es tausendfach von den Rängen zurück. „Schlagerparty statt Schlagerkonzert“ nennt der bayerische Sänger und Showmaster sein Konzept, mit dem er gerade versucht die Volksmusikszene umzukrempeln.

DJ Ötzi  und Voxxclub heizen Stimmung an

Konzentrierte sich Silbereisen bisher überwiegend darauf, Schlagerstars ihre Hits singen zu lassen und sich selbst aufs Moderieren zu beschränken, mischt er jetzt aktiv mit und intoniert quer durch die letzten 50 Jahre alles, was für Partystimmung sorgt. Ein bunter Mix aus Refrain-Fetzen beliebter Schlager wie „Marmor, Stein und Eisen bricht“, „Ich war noch niemals in New York“ oder Dschinghis Khans „Moskau“, werden rhythmisch aufgepeppt, müssen für die gute Laune herhalten.

Party-Veteran DJ Ötzi singt „I bin ah ha ha ha, oh oh oh oh, a Mann für Amore“ und stellt fest, dass es groß sei hier in Köln zu sein, wo so viele Leute sind, die mitsingen. Im DJ Ötzi-Outfit mit angeklebtem Bärtchen und Sepplhosen traten die fünf feschen Buab’n der Gruppe Voxxclub auf. Gemeinsam mit dem Original mimten sie den „Anton aus Tirol“, nachdem die Amerikanerin Sarah Jane Scott mit „Hallo, hallo, ich bin endlich hier“ ihr Gesangsdebüt auf einer Kölner Bühne feierte. Als einzige Frau im Programm begeisterte Scott, die mit Cecil Remmler, dem Sohn von Musikproduzent und Sänger der Gruppe Trio, Stephan Remmler liiert ist, mit einer tollen Stimme und wechselnden Outfits. Vom blauen Mini bis zum bodenlangen schwarzen Glitzerkleid, bewegte sich Scott zwischen Madel und Grand Dame.

Die zweite Hälfte des rund zweieinhalbstündigen Programms dominierte neben den fantastischen Tänzern und Akrobaten der Dancefloor Destruction Crew, Silbereisens Schlager-Trio Klubbb3. „Jetzt erst recht“ singen die drei smarten Musiker. „Köln, seid ihr noch alle da?“ „Jaaaa!“, kreischen die jungen Besucher wieder. Die Älteren applaudieren brav....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen