Schlimmster Juni für Brasiliens Amazonaswälder durch Brände seit 2007

·Lesedauer: 1 Min.
Brände im Amazonas

Im brasilianischen Amazonas haben im vergangenen Monat tausende Waldbrände gewütet und für den schlimmsten Juni seit fast 15 Jahren gesorgt. 2308 Feuer seien mithilfe von Satelliten entdeckt worden, erklärte das Forschungsinstitut Inpe am Donnerstag. Es handele sich um einen Anstieg von 2,3 Prozent gegenüber dem Juni 2020. Der bisherige Rekord für den Monat Juni lag im Jahr 2007 bei mehr als 3500 Bränden.

Bereits im Vormonat waren besonders viele Brände gemeldet worden. Mit mehr als 1100 Feuern war es der schlimmste Mai seit 2007. Im Jahr 2020 verzeichnete Inpe für das brasilianische Amazonasgebiet 103.000 Brände - ein Anstieg von fast 16 Prozent im Vorjahresvergleich.

Die Umweltschützer machen den seit Januar 2019 amtierenden Präsidenten Jair Bolsonaro für die verschlechterte Lage verantwortlich. Sie werfen ihm eine Begünstigung illegaler Rodungen vor. Bolsonaro hatte schon im Wahlkampf angekündigt, das Amazonasgebiet stärker wirtschaftlich zu erschließen, und öffnete immer wieder Schutzgebiete für Landwirtschaft und Bergbau.

Der Amazonas-Regenwald ist für den Klimaschutz von zentraler Bedeutung - er gilt als "grüne Lunge" der Erde. Die Bäume können CO2 aufnehmen und speichern. Wenn sie jedoch abbrennen, absterben oder abgeholzt werden, gelangt das Treibhausgas wieder in die Atmosphäre.

mkü/isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.