Schmidt nimmt Putin in Schutz: Sanktionen «dummes Zeug»

Altkanzler Helmut Schmidt äußert Verständnis für das Vorgehen von Russlands Präsidenten Putin. Foto: Georg Hochmuth

Nach Gerhard Schröder wirbt nun auch Altkanzler Helmut Schmidt um Verständnis für den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Der 95-Jährige geht allerdings noch weiter und zieht die Völkerrechtswidrigkeit der Krim-Annexion in Zweifel. Und er hält alle Reaktionen des Westens für falsch.

Schmidt verteidigte Putins Vorgehen. «Ich finde es durchaus verständlich», sagte er in einem Interview der Wochenzeitung «Die Zeit», das am Donnerstag erscheint. Er habe Zweifel daran, ob es sich bei der Annexion der Krim wirklich um einen klaren Verstoß gegen das Völkerrecht handele. Die Reaktionen des Westens auf die Krise kritisierte Schmidt scharf. Die Sanktionen bezeichnete er als «dummes Zeug».

Der 95-Jährige ist nach Gerhard Schröder der zweite Altkanzler aus der SPD, der die scharfe Kritik des Westens an Putin nicht teilt. «Wenn Sie sich an die Stelle von Putin denken, dann würden Sie wahrscheinlich ähnlich in Sachen Krim reagieren, wie er reagiert hat», sagte Schmidt in dem Interview.

Er verwies darauf, dass das Völkerrecht viele Male gebrochen worden sei, unter anderem beim Eingreifen des Westens in den libyschen Bürgerkrieg. Viel wichtiger als das Völkerrecht sei aber die Geschichte der Krim für die Bewertung der Krise. «Bis Anfang der 1990er Jahre hat der Westen nicht daran gezweifelt, dass die Krim und die Ukraine - beide - Teil Russlands seien.» Zwischen Historikern sei umstritten, ob es überhaupt eine ukrainische Nation gebe.

Bei der Abstimmung über das Referendum auf der Krim im UN-Sicherheitsrat hätte er sich wie China enthalten, sagte Schmidt. Von 15 Mitgliedern waren in dem Gremium 13 dafür, das Referendum für ungültig zu klären, nur Russland war dagegen und China enthielt sich als einziges Land.

An den Reaktionen des Westens stört Schmidt vor allem das Reiseverbot für russische Spitzenpolitiker. «Wenn es eine allgemeine Konferenz gäbe, ähnlich wie 1975 in Helsinki, dann kann man doch das Spitzenpersonal nicht von der Reise ausschließen.» Auch Wirtschaftssanktionen hätten vor allem symbolische Bedeutung, aber sie träfen den Westen genauso wie die Russen.

Für unklug hält Schmidt auch die Warnungen des Westens vor einer Intervention Russlands in der Ost-Ukraine. «Ich halte es für einen Fehler, wenn der Westen so tut, als ob das zwangsläufig der nächste Schritt sei. Das führt dazu, dass er möglicherweise auf russischer Seite den Appetit anregt.»

Auch die Absage des G8-Gipfels in Sotschi hält Schmidt für falsch. Er betonte, dass die deutsche Außenpolitik wegen der Weltkriegs-Vergangenheit in der Außenpolitik gegenüber Russland zurückhaltend sein sollte. «Es ist ganz wichtig, sich daran zu erinnern, dass trotz des Zeiten Weltkriegs die Russen den Hass auf die Deutschen hinter sich gelassen haben», sagte er.

Die Bundesregierung wollte das Interview nicht bewerten. «Der Altbundeskanzler hat seine persönliche Meinung geäußert, die ich hier nicht zu kommentieren habe», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

  • "Ich war entsetzt": Simone Thomalla reagiert auf Shitstorm
    Nachrichten
    Teleschau

    "Ich war entsetzt": Simone Thomalla reagiert auf Shitstorm

    Die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen rücken näher. Nachdem sich auch Simone Thomalla politisch geäußert hatte, musste sie heftige Kritik einstecken. In einem Interview zeigte sich die Schauspielerin nun entsetzt über die Reaktionen.

  • Merkel, Macron und Johnson beerdigen Trumps G7-Vorstoß zu Russland
    Nachrichten
    Business Insider DE

    Merkel, Macron und Johnson beerdigen Trumps G7-Vorstoß zu Russland

    Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Konigreich haben den Vorschlag von US-Prasident Donald Trump zuruckgewiesen, Russland wieder in den Kreis der G7-Lander aufzunehmen. Russland sei 2014 aus bestimmten Grunden ausgeladen worden, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Mittwochabend vor einem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. Diese Grunde bestunden nach wie vor, sagte sie vor dem Hintergrund der Annexion der ukrainischen Krim durch Russland und der russischen Hilfe fur Separatisten in der Ostukraine. Sollte Russland Schritte zur Umsetzung des Minsker Friedensabkommens zur Beilegung des Konflikts unternehmen, werde man die Lage neu bewerten. „Zeichen der Schwache der G7"Wenige Tage vor dem G7-Gipfel in Frankreich sprach sich auch Frankreichs Prasident Emmanuel Macron gegen eine Wiederaufnahme Russlands aus. „Ich denke, eine Ruckkehr Russlands ohne Konditionen ware ein Zeichen der Schwache der G7." Das ware ein strategischer Fehler. Vor einer Ruckkehr Russlands in den Kreis der wichtigsten westlichen Industrienationen musse die Ukraine-Krise gelost sein.Auch der britische Premierminister Boris Johnson schloss sich dieser Haltung an. Er verwies darauf, dass seine Regierung Russland den Einsatz chemischer Waffen im Vereinigten Konigreich vorwerfe. Russland provoziere nicht nur in der Ukraine, „sondern an vielen Orten der Welt". Es gebe noch keine Situation, in der man Russland wieder bei G7 aufnehmen konne.US-Prasident Trump hatte dagegen empfohlen, die G7-Gruppe wieder zur G8 aufzustocken. Viele der Gesprachsthemen hatten mit Russland zu tun, sagte er zur Begrundung. Er warf seinem Vorganger Barack Obama vor, Russland aus dem Kreis gedrangt zu haben. Die G7-Staaten hatten 2014 gemeinsam entschieden, Russland wegen des Ukraine-Krieges nicht mehr einzulanden.Weiterlesen auf businessinsider.de

  • Überraschendes Comeback bei "Let's Dance"
    Nachrichten
    Teleschau

    Überraschendes Comeback bei "Let's Dance"

    Am Freitag, 8. November, startet die "Let's Dance"-Live-Tour. An zwei Abenden muss Jurorin Motsi Mabuse fehlen - hat allerdings einen Ersatz gefunden.

  • Autofahrer verursacht in Braunschweig tödlichen Unfall auf Flucht vor Polizei
    Nachrichten
    AFP

    Autofahrer verursacht in Braunschweig tödlichen Unfall auf Flucht vor Polizei

    Auf der Flucht vor der Polizei hat ein 37-jähriger Autofahrer in Braunschweig in Niedersachsen einen tödlichen Unfall verursacht. Der Wagen des Flüchtenden prallte nach Angaben der Polizei kurz nach der Abfahrt von einer Autobahn mit hoher Geschwindigkeit von hinten auf zwei an einer roten Ampel wartende Autos. Dabei starb der 33-jährige Fahrer eines der haltenden Fahrzeuge.

  • Horst Lichter blamiert sich: "Ein Stückchen altes Metal? Das hast du doch selber geformt!"
    Teleschau

    Horst Lichter blamiert sich: "Ein Stückchen altes Metal? Das hast du doch selber geformt!"

    Vorschnell urteilte "Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter über ein mysteriöses Objekt, dessen Schönheit sich erst auf den zweiten Blick und Verwendungszweck gar erst noch später offenbarte.

  • Feurige Botschaft an China: Das US-Militär hat gerade eine neue Zeit im globalen Rüstungswettlauf eingeläutet
    Nachrichten
    Business Insider DE

    Feurige Botschaft an China: Das US-Militär hat gerade eine neue Zeit im globalen Rüstungswettlauf eingeläutet

    Das war er also, der mit Sorge erwartete US-Test einer landgestutzten Mittelstreckenrakete -- einer Rakete, die Washington und Moskau nicht mehr entwickeln, geschweige denn einsetzen wollten. So hatten sie es sich im INF-Vertrag 1987 gegenseitig versprochen. Doch weil sich Russland aus US-amerikanischer Sicht nicht mehr an den Vertrag hielt, halten sich die USA jetzt auch nicht mehr daran. Anfang August zogen sich die USA aus dem Abkommen zuruck. Jetzt scheint der INF-Vertrag endgultig Geschichte zu sein.Die USA lauteten mit dem erfolgreichen Abschuss der Mittelstreckenrakete am Sonntag eine neue Zeit im globalen Rustungswettlauf ein. Entsprechend zornig reagierten Russland und China, die wohl großten geostrategischen Rivalen Amerikas auf dieser Welt.Lest auch: F-35 im Visier: Putin will den teuersten Kampfjet der Welt knacken -- und droht dabei selbst in die Falle zu tappenWeiterlesen auf businessinsider.de

  • "Wenn wir sie beschimpfen, kriegen wir sie nie zurück": Sebastian Krummbiegel über den Umgang mit der AfD
    Nachrichten
    Teleschau

    "Wenn wir sie beschimpfen, kriegen wir sie nie zurück": Sebastian Krummbiegel über den Umgang mit der AfD

    Die Landtagswahl in Sachsen steht kurz bevor. Sänger Sebastian Krumbiegel findet bei "Markus Lanz" klare Worte zum Umgang mit AfD-Wählern.

  • Etwa jeder vierte Mensch in Deutschland hat einen "Migrationshintergrund"
    Nachrichten
    AFP

    Etwa jeder vierte Mensch in Deutschland hat einen "Migrationshintergrund"

    Rund jeder vierte Mensch in Deutschland hat einen Migrationshintergrund. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden unter Berufung auf Daten des sogenannten Mikrozensus von 2018 mit. Das waren demnach etwa 20,8 Millionen Menschen.

  • VW T6.1 (2019) im Test: Bus mit Plus?
    Nachrichten
    motor1

    VW T6.1 (2019) im Test: Bus mit Plus?

    Unterwegs im Multivan und Kastenwagen

  • Niederländer wollen Briten beim Brexit zuwinken
    Nachrichten
    dpa

    Niederländer wollen Briten beim Brexit zuwinken

    Wenn die Briten am 31. Oktober die Europäische Union verlassen, wollen ihnen viele Niederländer vom anderen Ufer der Nordsee zum Abschied winken.

  • China nimmt Mitarbeiter des britischen Konsulats fest
    Nachrichten
    dpa

    China nimmt Mitarbeiter des britischen Konsulats fest

    Simon Cheng war am 8. August auf dem Rückweg nach Hongkong an der Grenze in Shenzhen verschwunden. Seit Ausbruch der Massenproteste verschärft China die Kontrollen dort nach Berichten massiv.Simon Cheng war am 8. August auf dem Ruckweg nach Hongkong an der Grenze in Shenzhen verschwunden. Seit Ausbruch der Massenproteste verscharft China die Kontrollen dort nach Berichten massiv.

  • Audi RS Q8 erstmals komplett ungetarnt mit wilden roten Details
    Nachrichten
    motor1

    Audi RS Q8 erstmals komplett ungetarnt mit wilden roten Details

    Der X6-M-Gegner sieht noch brachialer aus als erwartet

  • Nackt im Schaufenster: Amsterdam geht gegen Schmuddel-Image vor
    AFP Deutschland

    Nackt im Schaufenster: Amsterdam geht gegen Schmuddel-Image vor

    Das Rotlicht-Viertel von Amsterdam ist weltberühmt. Bordelle und Coffee-Shops ziehen Besucher magisch an. Doch der Stadtregierung ist das Schmuddel-Image von Amsterdam zunehmend ein Dorn im Auge. Pläne, einige Bordelle zu schließen, stoßen aber auf regen Widerstand – auch bei Prostituierten.

  • Verheerende Brände toben im brasilianischen Amazonasgebiet
    Nachrichten
    dpa

    Verheerende Brände toben im brasilianischen Amazonasgebiet

    In der Millionenmetropole São Paulo berichten Einwohner bereits von einem «schwarzen Regen». 2000 Kilometer entfernt bedrohen schwere Waldbrände das brasilianische Amazonasgebiet.In der Millionenmetropole Sao Paulo berichten Einwohner bereits von einem «schwarzen Regen». 2000 Kilometer entfernt bedrohen schwere Waldbrande das brasilianische Amazonasgebiet.

  • Spider-Man verlässt das Marvel-Universum - und das Netz tobt
    Nachrichten
    Teleschau

    Spider-Man verlässt das Marvel-Universum - und das Netz tobt

    Spider-Man und Marvel gehen getrennte Wege - Fans des Superhelden wollen das aber nicht akzeptieren.

  • Cottbus: Eine Stadt in Angst geteilt
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Cottbus: Eine Stadt in Angst geteilt

    Der eine Teil der Cottbusser fürchtet sich vor Flüchtlingen – der andere vor Neonazis. Wie läuft der Landtagswahlkampf in einer Stadt, in der die AfD stark ist?

  • "Promi Big Brother": Theresia enthüllt Herberts Geheimnis
    Nachrichten
    Teleschau

    "Promi Big Brother": Theresia enthüllt Herberts Geheimnis

    Almklausi ist wieder drinnen, Sylvia ist nun draußen, doch besonders spannend gestaltete sich bei "Promi Big Brother" weder die Ankunft des einen noch der Abschied der anderen. Immerhin wusste Theresia erstaunliches über Murmeltier Herbert zu berichten.

  • Shelby Mustang GT500 (2020) kommt nicht nach Europa
    Nachrichten
    motor1

    Shelby Mustang GT500 (2020) kommt nicht nach Europa

    Also leider auch kein 771-PS-Hengst für Deutschland

  • Linken-Chefin Kipping fordert Einbestellung des türkischen Botschafters
    Nachrichten
    AFP

    Linken-Chefin Kipping fordert Einbestellung des türkischen Botschafters

    Nach der Absetzung mehrerer prokurdischer Bürgermeister in der Türkei hat die Linken-Vorsitzende Katja Kipping Außenminister Heiko Maas (SPD) zur Einbestellung des türkischen Botschafters aufgefordert. Die "Zurückhaltung im Auswärtigen Amt" gegenüber der Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sei eine "echte Blamage", sagte Kipping der Nachrichtenagentur AFP.

  • Skoda Kamiq (2019) mit 115-PS-TSI im Test: Neues kleines SUV
    Nachrichten
    motor1

    Skoda Kamiq (2019) mit 115-PS-TSI im Test: Neues kleines SUV

    Hat der Neuling wirkliche Besonderheiten und wo liegen sie?

  • 20 Prozent mehr ausländische Berufsabschlüsse in Deutschland anerkannt
    Nachrichten
    AFP

    20 Prozent mehr ausländische Berufsabschlüsse in Deutschland anerkannt

    In Deutschland sind 2018 mehr Berufsabschlüsse aus dem Ausland anerkannt worden als im Jahr zuvor. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, stieg die Zahl um 20 Prozent: Demnach wurden 36.400 im Ausland erworbene Abschlüsse "als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig zu einer in Deutschland erworbenen Qualifikation" anerkannt.

  • Opel Astra (2019) Facelift: Jetzt stehen auch die Preise fest (Update)
    Nachrichten
    motor1

    Opel Astra (2019) Facelift: Jetzt stehen auch die Preise fest (Update)

    Kompaktwagen erhält sparsame Turbo-Dreizylinder und ein virtuelles Cockpit

  • Ford Mustang-inspiriertes Elektro-SUV als Erlkönig erwischt
    Nachrichten
    motor1

    Ford Mustang-inspiriertes Elektro-SUV als Erlkönig erwischt

    Im November sollen wir einen ersten Vorgeschmack bekommen

  • Weiteres Schicksal der Flüchtlinge von der "Open Arms" ungewiss
    Nachrichten
    AFP

    Weiteres Schicksal der Flüchtlinge von der "Open Arms" ungewiss

    Nach dem Landgang der letzten 83 Flüchtlinge von dem Rettungsschiff "Open Arms" auf Lampedusa ist das weitere Schicksal der Geretteten noch unklar. Die französische Regierung kündigte die Entsendung einer Delegation ihrer Flüchtlingsbehörde an, um die Aufnahme von rund 40 Migranten vorzubereiten. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, die in Aussicht gestellte Aufnahme von Flüchtlingen der "Open Arms" in Deutschland werde "jetzt organisiert werden", eine genaue Zahl könne noch nicht genannt werden. Weitere grundsätzliche Zusagen gab es von Luxemburg, Rumänien, Portugal und Spanien.

  • Spahn verteidigt Reformpläne für Patienten in Intensivpflege
    Nachrichten
    AFP

    Spahn verteidigt Reformpläne für Patienten in Intensivpflege

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Kritik an einem geplanten Gesetz zur Betreuung von Beatmungspatienten zurückgewiesen. Er können die "Sorgen und Ängste" nachvollziehen, sagte Spahn am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin" mit Blick auf Proteste von Betroffenen und Verbänden. Die Neuregelungen beträfen allerdings nur einen bestimmten Personenkreis.