Schmutziger als man glaubt: So werden Kochlöffel richtig sauber

Rührei machen, Suppen umrühren, Mehl und Backpulver vermischen – so ein Kochlöffel macht in seinem langen Küchenleben so einiges durch. Ihn einfach nur mit Wasser abzuspülen reicht deshalb oft nicht aus, um ihn so richtig sauber zu kriegen. Ein Experte verrät, wie es richtig geht.

Eine Küche ohne Kochlöffel gibt es nicht (Symbolbild: Getty Images)
Eine Küche ohne Kochlöffel gibt es nicht (Symbolbild: Getty Images)

Es gibt sie in groß, klein, schmal, breit – in jeder Küche befindet sich mindestens ein Kochlöffel, der in seiner langen Küchenkarriere so einiges an Arbeit erledigt. Nicht selten bleiben daran auch Kuchenteig oder leckere Tomatensoßen kleben, die man nur mit Wasser und Spülmittel nicht richtig reinigen kann.

Experte für Lebensmittelsicherheit empfiehlt: Diese Fehler in Küche vermeiden

Matt Preston, ehemaliger Juror von MasterChef Australia hat verraten, wie man feststellen kann, ob ein Kochlöffel es wert ist, ihn zu behalten oder ob man ihn besser wegwerfen sollte – nämlich mittels eines "Kochlöffel-Tests". Dafür solltest du den Kochlöffel am besten in eine Tasse heiß gekochtes Wasser tauchen und ihn dort für rund 20 Minuten stehen lassen. Dieser Trick soll sogar dabei helfen, die ganzen Öle aus dem Holz herauszubekommen.

Social-Media-User nahmen sich den Tipp des Food-Kritikers zu Herzen und machten den Test. Die meisten waren schockiert über die Tatsache, wie schmutzig ihr Kochlöffel tatsächlich war, obwohl sie ihn jeden Tag waschen. Verschiedene TikTokVideos zeigen, was wirklich in so einem Kochlöffel steckt. Warnung, appetitlich sieht anders aus!

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Gegenüber Delicious erklärte Preston, dass es besser wäre, seinen alten, stinkigen Holzlöffel zu entsorgen und stattdessen lieber einen Silikonspatel zu verwenden: “Sie sind hygienisch, hitzebeständig und flexibel – und eignen sich daher hervorragend, um in die Ecken einer Pfanne zu gelangen oder das letzte Futzelchen aus einer Schüssel herauszukratzen."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Doch warum werden Kochlöffel so dreckig?

Wenn man James Milnes, Managing Director der Reinigungsfirma Zoono Glauben schenken will, sind Kochlöffel, da sie aus Holz bestehen, poröser als Plastik- oder Metall-Alternativen.

Praktischer Küchenhelfer: Was du über Spiralschneider wissen solltest

"Deshalb bleibt darin mehr Feuchtigkeit oder Flüssigkeit zurück, erklärt er gegenüber Yahoo Style UK. "Da auf feuchten Oberflächen eine Vielzahl von Krankheitserregern gedeiht, fühlen sich dort Bakterien besonders wohl."

“Holz wird mit der Zeit außerdem brüchig und das sorgt dafür, dass Essensreste und Schmutz im Kochlöffel steckenbleiben können.”

VIDEO: Diese Materialien solltest Du nicht mit Wasser reinigen