Schock bei "Rosins Restaurants": Überforderter Koch kollabiert nach Testessen

·Lesedauer: 3 Min.
Frank Rosin will den Betreibern des Lokals "Deutsche Scholle" in Neuss helfen. (Bild: Kabel Eins)
Frank Rosin will den Betreibern des Lokals "Deutsche Scholle" in Neuss helfen. (Bild: Kabel Eins)

Ein Mutter-Sohn-Duo hat mitten im Lockdown die "Deutsche Scholle" in Neuss übernommen. Doch Yvonne und Kevin sind mit dem Lokal im Vereinsheim heillos überfordert. Nach dem Testessen klappt Koch Kevin vor lauter Stress zusammen. Für Frank Rosin steht fest: So kann es nicht weitergehen.

Gestörte Kleingartenidylle in Neuss: Das Vereinsheim-Lokal "Deutsche Scholle" braucht dringend Unterstützung von Frank Rosin. Mutter und Sohn haben das Geschäft mitten im Lockdown eröffnet. Doch auch danach dümpeln sie mit 70 Euro Umsatz pro Tag dahin. "Ich habe keinen Plan von Gastronomie", gibt Mutter Yvonne zu. Ihr Sohn Kevin hat Koch gelernt. Der 34-Jährige steht in der Küche, macht den Einkauf und ist Mädchen für alles. Zu gern will er den Traum seiner Mutter erfüllen: Raus aus Hartz-IV und selber Geld verdienen.

Frank Rosin ist skeptisch: "Mit dem Laden wollt ihr zwei Familien durchbringen?" Kevin muss nicht nur seine Mutter, sondern auch seine eigene Familie mit Frau und drei Kindern ernähren. Mit der Finanzierung hat sich das Mutter-Sohn-Duo jedoch nicht auseinandergesetzt. "Ihr braucht eine halbe Million Umsatz im Jahr", rechnet Frank Rosin ihnen vor. Yvonne: "Das ist jetzt alles Japanisch für mich."

Bei "Rosins Restaurants" (Kabel Eins) knöpft sich Frank Rosin gastronomische Härtefälle vor. (Bild: Kabel Eins / Willi Weber)
Bei "Rosins Restaurants" (Kabel Eins) knöpft sich Frank Rosin gastronomische Härtefälle vor. (Bild: Kabel Eins / Willi Weber)

Beim Testessen verliert der Koch die Nerven

Das Testessen für 20 Personen endet in einer Katastrophe: Kevin und Yvonne haben überhaupt keinen Plan. Der Koch tischt einen großen Salat als "Gruß aus der Küche auf", um Zeit zu schinden. Ein Gast: "Gut gemeint, aber zu üppig." Als dem überforderten Koch die Bratkartoffeln anbrennen und ein Topf mit Bohnen herunter fällt, eskaliert die Situation: Kevin schreit sich seinen Frust von der Seele: "Ich muss hier total improvisiert kochen. So was kotzt mich an! Das ist schlimmer wie die Hölle!"

Frank Rosin versucht zu trösten: "Das ist alles ein bisschen viel, ne?" Kevin flieht aus der Küche, kann seine Tränen nicht mehr zurückhalten. Auch Tags darauf steckt der Schock noch tief, als Frank Rosin zur Manöverkritik kommt. "Ich habe totale Planlosigkeit gesehen. Das haltet ihr kein halbes Jahr durch", sagte er. Yvonne müsse sich fragen, ob sie ihren Sohn nicht überfordere. Rosin: "Ihr seid nette Leute, aber Mitleid ist keine Geschäftsidee."

Wird das Mutter-Sohn-Duo Frank Rosins Rat befolgen? (Bild: kabel eins / Willi Weber)
Wird das Mutter-Sohn-Duo Frank Rosins Rat befolgen? (Bild: kabel eins / Willi Weber)

"Kevin ist im Krankenhaus, der ist heute Morgen zusammengeklappt"

Dann die Schocknachricht: "Kevin ist im Krankenhaus, der ist heute Morgen zusammengeklappt", sagt eine sichtlich besorgte Yvonne, "es war einfach zu viel Stress in letzter Zeit." Frank Rosin ist klar, dass die Gesundheit vorgeht: "Das war ein Warnschuss! Dein Sohn schafft das hier alles nicht." Der Sternekoch rät der 57-Jährigen dringend zu einer Aussprache mit ihrem Sohn und danach, ihm eine Alternative zu ebnen. "Ich kann mit meinem Team nicht hier stehen und sagen: 'Macht weiter!'", mahnt Rosin ernst.

Als der Sternekoch einige Zeit später wieder in Neuss vorstellig wird, hat er eine Entscheidung für sich getroffen: "Ich kann euch nicht empfehlen, hier weiter zu machen", sagt er, "ihr müsst euch fragen: Hat das alles überhaupt einen Sinn?" Für den Sternekoch hat sein Engagement hier ein Ende: "Es wird kein abschließendes Testessen geben", teilt er Mutter und Sohn mit, "Gesundheit geht vor!".

Doch Yvonne sträubt sich: "Wir wollen einfach nicht kampflos aufgeben", entgegnet sie. Rosin wird noch deutlicher: "Ihr macht euch was vor! Das ist ein Kampf gegen Windmühlen!" Das Mutter-Sohn-Duo bleibt jedoch dabei: Yvonna: "Wir haben gesagt, ein Jahr ziehen wir das auf jeden Fall durch und dann sehen wir weiter."

Der Sternekoch Frank Rosin hat immer einen lockeren Spruch auf Lager. (Bild: Kabel Eins / Willi Weber)
Der Sternekoch Frank Rosin hat immer einen lockeren Spruch auf Lager. (Bild: Kabel Eins / Willi Weber)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.