Scholz zu UN-Klimakonferenz im ägyptischen Scharm el-Scheich eingetroffen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist im ägyptischen Scharm el-Scheich eingetroffen, um sich direkt in die Verhandlungen bei der UN-Klimakonferenz (COP27) einzuschalten. Zunächst steht eine Rede des Kanzlers vor dem Konferenzplenum auf seinem Programm, gefolgt von multilateralen Treffen. Am Dienstag richtet Scholz Veranstaltungen zum Thema klimabedingte Schäden und Verluste sowie zum sogenannten Klimaclub aus, der im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft konzipiert wurde.

Außerdem trifft Scholz am Dienstag den pakistanischen Regierungschef Shebaz Sharif, dessen Land in diesem Jahr Opfer schwerer Überschwemmungen wurde. Außerdem wird er ein Gespräch mit dem Staatschef des Gastgeberlandes Ägypten, Abdel Fattah al-Sisi, führen, der wegen der Menschenrechtsverstößen in seinem Land in der Kritik steht. Scholz' Abreise ist für Dienstagabend geplant.

Deutschland hat als großes Industrieland und langjähriger Vorreiter bei Klimaschutzmaßnahmen und der internationalen Klimafinanzierung großes Gewicht bei den UN-Klimaverhandlungen. An dem sogenannten High-Level-Segment der COP27 nehmen am Montag und Dienstag zahlreiche Staats- und Regierungschefs teil, darunter Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der neue britische Premierminister Rishi Sunak. US-Präsident Joe Biden kommt wegen der Kongress-Zwischenwahlen in seinem Land erst Ende der Woche nach Ägypten, Chinas Staatschef Xi Jinping plant keinen Besuch der COP27.

yb/jes