Scholz verspricht stabiles Rentenniveau von 48 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz garantiert ein stabiles Rentenniveau von 48 Prozent. Die Rente sei sicher, «wenn es in Deutschland viele Jobs mit ordentlichen Löhnen» gebe, so Scholz.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat eine Garantie für ein stabiles Rentenniveau von 48 Prozent abgegeben. «Jeder Beitragszahler sollte bei einer CDU/CSU-Regierung darauf gefasst sein, dass das Rentenniveau sinkt», sagte der Bundesfinanzminister.
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat eine Garantie für ein stabiles Rentenniveau von 48 Prozent abgegeben. «Jeder Beitragszahler sollte bei einer CDU/CSU-Regierung darauf gefasst sein, dass das Rentenniveau sinkt», sagte der Bundesfinanzminister.

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat eine Garantie für ein stabiles Rentenniveau von 48 Prozent gegeben. «Jeder Beitragszahler sollte bei einer CDU/CSU-Regierung darauf gefasst sein, dass das Rentenniveau sinkt», sagte der Bundesfinanzminister der «Bild am Sonntag».

«Das wird es mit mir nicht geben. Ich garantiere ein stabiles Rentenniveau von 48 Prozent.» Vorbehalte zur Finanzierung in den kommenden Jahrzehnten teile er nicht. «Wenn es in Deutschland viele Jobs mit ordentlichen Löhnen gibt, ist die Rente sicher. Darum geht es.»

Verdi: Kanzlerkandidaten sollen freien Sonntag schützen

Scholz will als Reaktion auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs zur Doppelbesteuerung sowohl Beitragszahler als auch Rentner entlasten: «Erstens möchte ich die Beiträge zur Rentenversicherung nicht erst 2025 steuerlich voll absetzbar machen, sondern vorher. Zweitens will ich die volle Besteuerung der Renten weiter nach hinten schieben – sie soll erst 2060 wirksam werden und nicht, wie bislang vorgesehen, schon 2040. All das hilft den Beitragszahlern und Rentnern.»

VIDEO: Fünftes Todesopfer in Florida gefunden – 156 Menschen vermisst

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.