Schon mehr als elf Millionen Corona-Infektionen in den USA

·Lesedauer: 1 Min.
Wartende Autos an einer Teststation auf einem Parkplatz in Los Angeles
Wartende Autos an einer Teststation auf einem Parkplatz in Los Angeles

In den USA hat die Zahl der Corona-Infektionen die Schwelle von elf Millionen Fällen überschritten. In weniger als einer Woche kamen eine Million Neuansteckungen hinzu, wie die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte. Seit Beginn der Pandemie wurden in den USA demnach insgesamt 11.025.046 Infektions- und 246.108 Todesfälle registriert. Das sind die mit Abstand höchsten Zahlen weltweit.

Lesen Sie auch: Coronavirus: Die wichtigsten Meldungen des Tages

Seit Anfang November hat sich der Anstieg der Infektionszahlen massiv beschleunigt. Zuletzt wurden jeden Tag mehr als 100.000 neue Ansteckungen registriert. Die Schwelle von zehn Millionen Infizierten war erst am Montag vergangener Woche überschritten worden.

Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, haben zuletzt mehrere Städte und Bundesstaaten ihre Maßnahmen verschärft. In New York gilt seit Freitag eine Sperrstunde für Bars und Restaurants. In der drittgrößten Stadt Chicago sollen die Menschen ab Montag das Haus nur noch in Ausnahmefällen verlassen.

Lesen Sie auch: Boris Johnson ist erneut in Corona-Quarantäne

Der künftige Präsident Joe Biden hat den Kampf gegen das Coronavirus zu seiner dringlichsten Aufgabe erklärt. Weil der republikanische Amtsinhaber Donald Trump seine Wahlniederlage aber nicht einräumt und Schritte zur Übergabe der Regierungsgeschäfte verweigert, darf Bidens Team bislang nicht den renommierten Seuchenexperten und Präsidentenberater Anthony Fauci konsultieren.

"Natürlich wäre das besser", sagte Fauci am Sonntag dem Sender CNN. Er warnte zugleich, bis zu Bidens Amtsübernahme am 20. Januar könnten noch zehntausende weitere Menschen in den USA an den Folgen einer Corona-Infektion sterben.

mid/yb

Im Video: Österreich verhängt harten Lockdown