Schon acht Läden haben geschlossen: Horror-Baustelle treibt Geschäfte in den Ruin

Die Baustellen in der Rahlstedter Straße haben den Anwohnern und Geschäftstreibenden schon einiges abverlangt. Vor allem kleinere Firmen kämpften jahrelang um ihre Existenz – acht Läden haben diesen Kampf bereits verloren. Eine finanzielle Entschädigung gibt es nicht. Für Cornelia Zander-Olofsson, die selbst mit ihrer Firma dort ansässig ist, ist das absolut unverständlich. 

Vor vier Jahren begannen die Probleme. Im September 2015 kam für neun Monate die erste Baustelle in die Rahlstedter Straße: Eine neue Velo-Route wurde gebaut. Ein Jahr lang war Ruhe, dann ging es weiter. Ab August 2017 wurden neue Leitungen in Vorbereitung auf den nächsten Bauabschnitt verlegt. „Hier wurde zwischendurch wochenlang überhaupt nicht gearbeitet, es gab keine Parkplätze und die Rahlstedter Straße war eine Einbahnstraße“, erinnert sich Zander-Oloffson. 

Horror-Baustelle in Rahlstedt: Zufahrt zu Parkplätzen versperrt

Ende Juni 2018 – fünf Monate später als geplant – dann die Erlösung: Die Bauarbeiten wurden abgeschlossen. Doch von Februar bis November 2019 musste für neue Fußwege, die Fertigstellung der Velo-Route und Filteranlagen nochmal alles abgesperrt werden. Wieder gab es keine Parkmöglichkeiten – ein großes Problem für die Geschäfte vor Ort. 

Auch jetzt versperren Poller und Bügel die Zufahrt zu den Parkplätzen direkt vor den Läden. „Viele Anwohner und Kunden haben sich beschwert. Die Kunden kamen nicht mehr zu uns, weil sie...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo