Schottische Regierungschefin hält an Unabhängigkeitsreferendum fest

Nicola Sturgeon

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon wirft der britischen Premierministerin Theresa May vor, mit der Ablehnung eines zweiten Unabhängigkeitsreferendums dem politischen System des Königreichs irreparablen Schaden zuzufügen.

Es gebe keine respektvolle Partnerschaft unter Gleichen mehr, sollte May eine Entscheidung des schottischen Parlaments für eine neues Referendum ignorieren, hieß es im Text einer Rede, die Sturgeon am Samstag auf dem Parteitag der regierenden Nationalisten halten wollte. Es wird erwartet, dass das schottische Parlament am Mittwoch Sturgeon bevollmächtigt, eine neue Volksabstimmung anzusetzen.

Die Entscheidung muss jedoch vom Londoner Unterhaus gebilligt werden, um rechtlich bindend zu werden. Sturgeon will das Referendum abhalten, sobald klar ist, unter welchen Bedingungen Großbritannien aus der EU austritt. May hatte erklärt, jetzt sei nicht die Zeit für ein neues Referendum. 2014 hatten die Schotten in einer Volksabstimmung gegen eine Loslösung vom Königreich votiert. Allerdings wurde Sturgeon im vergangenen Jahr mit einem Programm gewählt, das ausdrücklich die Möglichkeit einer neuen Abstimmung vorsah.

Reuters

Join the conversation about this story »

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen