Schröder-Köpf zieht sich als niedersächsische Migrationsbeauftragte zurück

Nach annähernd zehn Jahren zieht sich die niedersächsische Landesmigrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf (SPD) von ihrem Amt zurück. Das teilte die Landesregierung in Hannover am Freitag mit. Die Landtagsabgeordnete und frühere Ehefrau des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) gebe ihre Tätigkeit mit dem Beginn der neuen Legislaturperiode in dem Bundesland ab. Laut niedersächsischer Staatskanzlei will die 59-Jährige aber noch kommissarisch im Amt bleiben, bis die Nachfolgefrage geklärt ist.

Angaben zu den Gründen für den Rückzug Schröder-Köpfs machte die Staatskanzlei nicht. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erklärte, sie habe ihr Ehrenamt "mit großem Einsatz und viel Herzblut ausgefüllt". Schröder-Köpf selbst teilte mit, es sei ihr in den vergangenen Jahren "eine Ehre und ein großes Anliegen" gewesen, Menschen mit Einwanderungs- und Fluchtbiografie zu unterstützen.

Schröder-Köpf sitzt seit 2013 als Abgeordnete im niedersächsischen Landtag und vertritt den Wahlkreis Hannover-Döhren. Bei der jüngsten Landtagswahl vor rund vier Wochen verteidigte sie diesen und holte das Direktmandat. Die neue Legislaturperiode in Niedersachsen beginnt am kommenden Dienstag. Dann kommt der neu gewählte Landtag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen.

Das Amt der niedersächsischen Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe übernahm Schröder-Köpf im Februar 2013. Sie hatte 1997 den damaligen niedersächsischen Regierungschef und späteren Kanzler Schröder geheiratet. Die Ehe wurde 2018 geschieden.

bro/cfm