Schulen, Busse, offene Läden: Was bringt der Lockdown Light überhaupt?

·Lesedauer: 1 Min.

Am kommenden Mittwoch (25. November) wollen Kanzlerin und Ministerpräsidenten erneut über eine mögliche Verschärfung des Lockdowns Light reden. Bisher wurde „nur“ der Gastro- und Kulturbereich komplett heruntergefahren, die Infektionszahlen steigen aber weiter an – am Freitag meldete das RKI mit 23.648 Neuinfektionen einen neuen Rekordwert für Deutschland. Reichen die aktuellen Maßnahmen nicht? Und welche Rollen spielen Schulen und Nahverkehr? Infektionen an Schulen auf Rekordhöhe 116 Neuinfektionen wurden gestern in Hamburg allein aus dem schulischen Bereich gemeldet – so viele wie noch nie. 65 Infektionen kamen bei einem Massentest an der Schule Auf der Veddel ans Licht. Damit sind an der Schule jetzt ingesamt 32 Lehrkräfte und 62 Schüler infiziert. Die Schule Auf der Veddel und die Schulzweigstelle Billbrookdeich wurden nach Massentests geschlossen und auf Fernunterricht umgestellt. Anders als im Frühjahrs-Lockdown versucht die Politik trotz steigender Zahlen, die Schulen offen zu halten. Die Kinder sollen jeden Tag in voller Klassenstärke unterrichtet werden – was angesichts der extremen Zunahme infizierter Schüler und Lehrkräfte immer schwerer zu vermitteln ist. An der Ida-Ehre-Schule (Harvestehude), die nach einem Ausbruch ebenfalls für zehn Tage geschlossen wurde, regt sich bei Eltern und Lehrern massiver Widerstand gegen den Präsenzunterricht, der am 23....Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo