Schulen und Kitas weiter offen: Das halten Lehrer von Rabes „Geschenk“

·Lesedauer: 1 Min.

Hamburg ist im Teil-Lockdown – doch Schulen und Kitas bleiben offen: Diese Regelung bezeichnet Schulsenator Ties Rabe (SPD) als „Geschenk“. Und handelt sich damit Kritik ein. Wie hoch das Infektionsrisiko bei jungen Kindern ist, zeigt nun eine aktuelle Studie. Zahlreiche Stimmen, auch die MOPO, kritisierten den Senator dafür, Maßnahmen viel zu spät umzusetzen und die Verantwortung für die Sicherheit einfach an die Bildungseinrichtungen weiterzureichen. Nun melden sich die Beschäftigten in Schulen und Kitas zu Wort. Corona: Lehrergewerkschaften Hamburg fordern mehr Personal Die Lehrergewerkschaften in Hamburg nehmen Rabes Aussagen „mit Befremden zur Kenntnis“, schreiben die Arbeitnehmervertreter in einer Pressemitteilung: „Dass in den Hamburger Schulen die Covid-19-Infektionen sehr gering seien und somit die Schulen im Vergleich zu anderen Lebensbereichen ,sichere Orte‘ sind“, könne man nicht nachvollziehen, heißt es weiter. Zur Begründung führen die Lehrer eine Senatsantwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion an, nach der es „in den Pflegeheimen und Schulen die größten Covid-19-Ausbrüche“ gegeben habe. Das könnte Sie auch interessieren: Das vergiftete Geschenk Die Forderung der Gewerkschaften ist klar: genug Masken und Schnelltests für alle Schulbediensteten und eine „transparente Strategie bezüglich des Unterrichtsbetriebes, wenn die Coronainfektionszahlen weiter steigen“ – vom Hybridunterricht bis hin...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo