Schulleiterin soll nach Iron Maiden-Post gefeuert werden

·Freier Autor
·Lesedauer: 3 Min.
Die Heavy Metal Band Iron Maiden bei einem Auftritt in Indien.
Die Heavy Metal Band Iron Maiden ist bekannt für ihr Spiel mit makabren Symbolen. (Bild: REUTERS/Jagadeesh Nv)

Will hier eine Schulleiterin Kinder zum Satanismus verführen? Oder mischen sich einfach nur übereifrig besorgte Eltern in das Privatleben einer angesehenen Pädagogin ein?

Dieser Fall aus Kanada sorgt für eine ziemliche Spaltung der Elternschaft an einer Schule in St. Catherines in Ontario. Denn die Schulleiterin der Eden High School, ausgerechnet nach dem Garten Eden benannt, steht in der Kritik, weil sie Satanismus unterstützen und verbreiten soll. Besorgte Eltern fordern nun den sofortigen Rücktritt der Schulleiterin.

Doch einen Schritt zurück. Sharon Burns leitet die Eden High School seit einigen Jahren. Burns beschreibt sich selbst als eine Pädagogin, die Wert auf eine offene Denkweise und Raum für persönlichen Wachstum legt, wie sie in ihrer Twitter-Bio schreibt. Dazu steht dort, dass sie angetrieben werde von "Metal, Ska und Hühnern". Mit Ferdervieh und Ska scheinen die Eltern keine Probleme zu haben, doch der dritte Punkt wurde nun zum Politikum. Denn Burns postete auf Instagram ein Foto von sich vor einem Banner der britischen Heavy Metal Band Iron Maiden, die gerade ihr 17. Studio-Album "Senjutsu" veröffentlicht hat. 

Entlassungs-Petition

Einige Eltern entdeckten das private Foto, das mittlerweile gelöscht wurde, und nahmen Anstoß an den "satanischen Symbolen". Zu allem Überfluss habe die Schulleiterin auch noch das Hörner-Handzeichen gezeigt, eine unter Metal-Fans weit verbreitete Geste. Der Fall war für die besorgten Eltern eindeutig: Burns ist eine Satanistin. Sie organisierten umgehend eine Online-Petition auf der Plattform change.org. Dort fordern sie unter dem Titel "Eden High School Schulleiterin Sharon Burns muss sofort versetzt werden" ihre Entlassung . Als Beweis zeigten sie dazu ein Foto von Burns, auf dem Eddie, das Maskottchen der Band, mit einem handgeschriebenen Schild mit der Aufschrift "Eddie 666" zu sehen ist. Bevor die Petition geschlossen wurde, sammelte sie 553 Unterzeichner. "Als besorgte Eltern sind wir zutiefst verstört, dass die Schulleiterin offen satanische Symbole und ihre Treue gegenüber satanischen Praktiken zur Schau stellt", heißt es in der Petition. 

Gegenpetition erreicht vielfache Anzahl an Unterzeichnern

Nachdem es Gegenwind gab, erweiterten die Petitions-Unterzeichner ihre Erklärung. Man habe nichts gegen die Musik, die sie höre. Es ginge lediglich um das handgeschriebene "666"-Schild. "Ohne dies würde die Petition nicht existieren." Niemanden kümmere es, welche Band sie möge, das wäre "kleinlich und unsinnig." Schnell gab es allerdings auch eine ganze Reihe von Eltern und Unterstützern, die sich hinter Burns stellten. Deren eigene Petition erreichte über 19.000 Unterschriften. Es sei völlig lächerlich, dass einige Eltern sie nicht durch ihre Arbeit als Schulleiterin sondern "nur basiert auf einem Instagram Post" beurteilten. Eden High School sei schließlich eine staatliche Schule und keine christliche. In der Petition lobten sie Burns in den höchsten Tönen: "Sie verbreitet nichts als Liebe und Freundlichkeit und ist wahrscheinlich eine der besten und enthusiastischsten Schulleiterinnen, die diese Schule je gehabt hat. Bisher hat sich die zuständige Schulbehörde noch nicht zu den Petitionen geäußert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.