Schulze schaltet sich in Schlussphase in Verhandlungen bei UN-Klimakonferenz ein

·Lesedauer: 1 Min.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) (AFP/LEON KUEGELER)

In der Schlussphase der UN-Klimakonferenz in Glasgow will sich am Donnerstag Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) persönlich in die Verhandlungen einschalten. Die SPD-Politikerin hatte sich bis Mittwochabend in Berlin noch an den Verhandlungen über eine Ampel-Koalition im Bund beteiligt. Die Weltklimakonferenz soll offiziell am Freitag enden, eine Verlängerung wie in den vergangenen Jahren ist aber nicht ausgeschlossen.

Der britische Vorsitz der diesjährigen Klimakonferenz (COP26) hatte am Mittwoch einen ersten Entwurf der Abschlussentscheidung vorgelegt. Lob erhielt das Papier von Klimaschützern für den darin enthaltenen Aufruf zum Kohleausstieg sowie die Aufforderung an die Staaten, bereits bis Ende 2022 Pläne für eine schnellere und umfangreichere Verringerung ihrer Treibhausgas-Emissionen vorzulegen. Bemängelt wurden aber fehlende Konkretisierungen, wie das 1,5-Grad-Ziel noch erreicht werden kann und wie ärmere Länder bei der Bewältigung der Klimakrise unterstützt werden.

yb/jep

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.