Schumachers Woche: Es reist sich besser mit leichtem Gepäck

Am Hauptbahnhof ist am Donnerstag ein verdächtiges Gepäckstück aufgefunden worden. Teile des Bahnhofs wurden evakuiert.

Neben dem Internet und dem Spinat-Smoothie gehört der Rollkoffer zu jenen Erfindungen, die ihre zerstörerische Kraft verzögert entfalten. Ein westfälisches Sprichwort besagt: "Nimm nie mehr mit als Du allein tragen kannst." Wie wahr. Wer auf der Flucht ist, in Eile oder beides, weiß leichtes Gepäck zu schätzen. Der Rollkoffer wiederum schafft nur eine Illusion von Tragbarkeit, was die Bandscheibe an der ersten ausgefallenen Fahrtreppe zu spüren bekommt. Rollen ging gerade noch so.

Warum reist alle Welt mit Trolley? Klar, mehr Platz. Wieder so eine Täuschung. Wo "mehr Platz" draufsteht, ist wenig später noch mehr Sperrmüll drin, ob in Kofferräumen und Kellerverschlägen, neuen Häusern, Handtaschen und natürlich Rollkoffern. Brauchte es wirklich den Smoking, die Angelrute, die Langhantel, den CD-Sprachkursus Business-Mandarin sowie Martin Heideggers Gesamtausgabe für den Wochenendtrip? Man könne nie wissen, floskelt der Vieltransporter. Doch, entgegnet der Knapppacker.

Unser Leben ist mit zu viel Platz verflucht, den schlaue Container-Vermieter noch erweitern. Viel Auswahl, erklären Trivial-Liberale, bedeute mehr Freiheit. Das Gegenteil stimmt: Nichts ist unfreier als dauerndes Entscheidenmüssen im Dickicht sinnloser Optionen.

Früher, als der Mensch noch das Maß war, wog das Feriengepäck exakt so viel, wie Vati eben tragen konnte. Jeder Urlaub bot genau jene 20 Fotomotive, die auf dem Film für die Ritsch-Ratsch Platz fanden. Heute drängeln sich 4000 Motive auf dem Chip, wovon 99,5 ...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen