Schuster sieht Militärrabbiner als Signal gegen Rechtsextremismus

Zentralratspräsident Josef Schuster erhofft sich von der Einführung von Militärrabbinern ein Signal gegen Rechtsextremismus in der Bundeswehr. Dort gebe es im Vergleich zur Gesamtbevölkerung womöglich "einen etwas höheren Prozentsatz von Soldaten, die eher dem rechtspopulistischen oder rechtsextremen Lager zuneigen", sagte Schuster der "taz". "Ich halte es staatlicherseits für ein wichtiges Zeichen, wenn Rabbiner in der Bundeswehr wirken."