Schweden, Frankreich und Spanien im WM-Viertelfinale

Europameister Schweden hat das Gruppen-Topspiel gegen Geheimfavorit Island bei der Handball-WM für sich entschieden. Durch den 35:30 (17:16)-Erfolg am zweiten Hauptrundenspieltag vor heimischer Kulisse in Göteborg ziehen die weiterhin makellosen Skandinavier um Flensburgs Spielmacher Jim Gottfridsson vorzeitig ins Viertelfinale ein. Dort stehen nach ihren Siegen am Nachmittag auch Olympiasieger Frankreich und Ex-Weltmeister Spanien.

Rekordweltmeister Frankreich besiegte Außenseiter Iran mit 41:29 (18:14), Spanien bezwang Slowenien mit 31:26 (15:15). Die beiden ebenfalls makellosen Teams sind mögliche Viertelfinal-Gegner der deutschen Auswahl, sollte diese am Samstag (20.30 Uhr/ARD) mit einem Sieg gegen die Niederlande das Weiterkommen klarmachen.

Island hingegen muss um den Einzug in die Runde der besten Acht zittern. Portugal steht nach dem zweiten Spieltag der Hauptrunde und dem 35:23 (14:12)-Sieg gegen Kap Verde mit fünf Punkten einen Zähler vor Island auf dem zweiten Platz. Am letzten Hauptrundenspieltag am Sonntag müssen die Isländer gegen Brasilien gewinnen und auf Schützenhilfe der bereits qualifizierten Schweden gegen Portugal hoffen.