Schwedens Ministerpräsident Löfven legt Amt nieder

·Lesedauer: 1 Min.
Schwedens Regierungschef Löfven (l) übergibt Parlamentspräsident Norlen sein Rücktrittsschreiben (AFP/Anders WIKLUND)

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven hat nach sieben Jahren sein Amt an der Regierungsspitze endgültig niedergelegt. Fernsehkameras zeigten am Mittwoch live, wie der 64-Jährige sein Rücktrittsschreiben Parlamentspräsident Andreas Norlen überreicht. Nachfolgerin dürfte seine langjährige Finanzministerin Magdalena Andersson werden.

Löfven hatte im August nach einem politisch turbulenten Sommer überraschend angekündigt, sich als Chef der Sozialdemokraten und im Anschluss auch als Regierungschef zurückzuziehen. In der vergangenen Woche wurde Andersson bereits als seine Nachfolgerin an der Parteispitze gewählt. Damit hat die 54-Jährige gute Chancen, als erste Frau an der Spitze der schwedischen Regierung zu stehen.

Das Parlament muss ihre Ernennung zur Regierungschefin noch bestätigen. Dabei sind die Sozialdemokraten auf die Unterstützung ihres grünen Koalitionspartners sowie der Linkspartei und der Zentrumspartei angewiesen. Ein Termin für die Abstimmung steht noch nicht fest, sie wird jedoch nicht vor der kommenden Woche erwartet.

Hinter Löfvens Entscheidung, sein Amt als Ministerpräsident weniger als ein Jahr vor der Parlamentswahl im September 2022 aufzugeben, steht politisches Kalkül: Sein Rücktritt gibt den Sozialdemokraten die Möglichkeit, unter neuer Führung in den Wahlkampf zu gehen. Die Partei kämpft derzeit gegen miserable Umfrage-Ergebnisse.

ans/jep

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.