Schweigender Waliser blockiert immer wieder Straßen

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Seit sieben Jahren kommt es in Wales immer wieder zu einem seltsamen Verkehrsereignis. Ein stummer Mann blockiert Hauptstraßen und weigert sich, sie freizugeben.

Schon mehrfach musste die walisische Polizei den schweigenden Mann von der Straße holen. (Symbolbild: Getty)
Schon mehrfach musste die walisische Polizei den schweigenden Mann von der Straße holen. (Symbolbild: Getty)

Zum ersten mal stellte sich der Waliser David Hampson im Jahr 2014 auf einen viel befahrenen Verkehrsknotenpunkt und stoppte die Autofahrer. Als er schließlich von der Polizei von der Straße entfernt wurde, weigerte er sich, mit den Beamten zu sprechen und sein Verhalten zu erklären. Seit dem ersten Vorfall hat Hampson diese Aktion mehrfach wiederholt.

Straße vor Polizei-Station blockiert

Doch warum der 51-jährige Mann die Straßen blockiert, ist nicht bekannt. Er bleibt stumm, auch gegenüber Richtern, Anwälten oder Bewährungshelfern. Auch Ärzte, die versuchten herauszufinden, was ihn antreibt und ob es einen medizinischen Grund für sein Schweigen gibt, konnten nicht zur Klärung beitragen, wie die Nachrichtenseite WalesOnline berichtete. Vor Gericht hilft ihm das nicht weiter, denn dort wird sein Fall momentan verhandelt, nachdem er im Dezember des vergangenen Jahres den Verkehr in der dreispurigen Straße vor der Swansea Central Police Station zum Erliegen gebracht hatte.

Der Packesel ist jetzt Politikum: So steht es um das Lastenrad

Da er nach den vorherigen Vorfällen bereits eine Verurteilung erhalten hatte, kommt es nun erneut zu einer strafrechtlichen Verhandlung vor dem Swansea Crown Court. 2018 war der 51-Jährige bereits für das wiederholte Behindern des Verkehrs für drei Jahre ins Gefängnis gegangen. Im Juli ordnete das Gericht nun an, ein psychiatrisches Gutachten anzufertigen, das weitere Schlüsse auf Hampsons Verhalten ermöglichen könnte. Doch der Angeklagte beteiligte sich in keiner Weise an der Befragung durch die Ärzte.

Stummer Angeklagter

In vorherigen Verhandlungen waren Zeugen aufgetreten, die behaupteten, bereits mit ihm gesprochen zu haben. Da sich Hampson zu keinen der Vorwürfen äußert und auch keinen Rechtsanwalt an seiner Stelle sprechen lässt, muss sich das Gericht nun allein auf die vorliegenden Fakten verlassen und diese interpretieren. 

Keine ertrinkenden Frauen: Rettungsteam zieht Sexpuppen aus dem Wasser

Der vorsitzende Richter Paul Thomas sagte laut WalesOnline: "Entweder wird Mr. Hampson sein restliches Leben hinter Gittern verbringen oder es wird etwas getan, um ihm bei seinen tiefgreifenden Problemen zu helfen. Das Gericht möchte ihm lieber helfen, als ihn zu bestrafen, ob er bereit ist, uns dabei zu helfen, ist eine andere Frage." Richter Thomas bekräftigte, dass es sowohl im Interesse des Angeklagten als auch der Gesellschaft sei, dass sich die Taten nicht noch einmal wiederholten. Auch dazu blieb Hampson allerdings stumm. 

VIDEO: Lastwagenfahrer drängelt und löst Massenkarambolage aus

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.