Schweiz lockert ihre Corona-Einschränkungen weiter

·Lesedauer: 1 Min.
Der Schweizer Gesundheitminister Alain Berset

Im Unterschied zu vielen anderen europäischen Ländern lockert die Schweiz ihre Corona-Restriktionen weiter. So dürfen ab Montag Restaurants und Bars ihre Außenbereiche wieder öffnen, wobei maximal vier Gäste pro Tisch erlaubt sind, wie die Regierung in Bern am Mittwoch ankündigte. Auch Kinos, Theater und Konzerthallen dürfen wieder aufmachen, dabei ist eine maximale Zahl von 50 Besuchern erlaubt.

Auch Publikumsveranstaltungen in Außenbereichen wie etwa Sportereignisse und Open-Air-Konzerte sind wieder möglich, dürfen aber nur von höchstens 100 Menschen besucht werden. Ebenso ist der Präsenzunterricht an den Universitäten wieder zulässig. Private Sportaktivitäten sind nun in Gruppen von bis zu 15 Menschen erlaubt. In Innenräumen sind Sportarten mit Körperkontakt aber weiterhin verboten. Auch bleiben Wellnessanlagen und Freizeitbäder sowie Diskotheken und Tanzlokale geschlossen.

Der Bundesrat in Bern nannte die Corona-Lage im Land zwar weiterhin fragil, die Situation habe sich in den vergangenen Wochen weiter verschlechtert. Doch sei das Risiko der Lockerungsschritte vertretbar. Der Bundesrat verwies dabei auf die fortschreitende Impfkampagne sowie die "laufende Ausdehnung der Teststrategie". Gesundheitsminister Alain Berset lobte zudem, dass sich der Großteil der Bevölkerung weiterhin vorsichtig verhalte. "Wir können ein gewisses Risiko in Kauf nehmen", sagte er.

Die täglichen Corona-Infektionsraten sind gemessen an der Bevölkerungszahl in der Schweiz in etwa so hoch wie in Deutschland und Italien, aber nur knapp ein Drittel so hoch wie in Frankreich. Insgesamt wurden in der Schweiz seit Beginn der Pandemie mehr als 625.000 Infektions- und rund 9790 Todesfälle verzeichnet. Bereits Anfang März waren im Land die Corona-Einschränkungen gelockert worden.

dja/isd