Schweriner Elftklässler quälen jüngere Mitschüler

Video ins Internet gestellt / Polizei ermittelt

Drei Schweriner Elftklässler sollen fünf jüngere Mitschüler gequält und ihre selbst gefilmten Taten ins Internet gestellt haben. Die Polizei ermittelt gegen die drei Schüler wegen des Verdachts der Körperverletzung und der Nötigung, wie ein Polizeisprecher in Schwerin sagte. Das Video wurde inzwischen aus dem Internet entfernt.

Die 16, 17 und 18 Jahre alten Schüler der gymnasialen Oberstufe einer Gesamtschule zerrten laut Polizei die Sechstklässler am Mittwoch in der Mittagspause nacheinander in einen Klassenraum. Dort traktierten sie ihre Opfer mit Schlägen und Tritten und nötigten sie, sich auszuziehen und Liegestütze zu machen. Zum Teil zerrten sie die Köpfe der kleineren Jungen unter den Wasserhahn eines Waschbeckens und machten ihnen die Haare nass.

Die Handy-Videos ihrer Taten luden sie auf der Internetplattform YouTube hoch. Nach Angaben der Polizei vertrauten sich die Sechstklässler einer Lehrerin an. Die Schulleitung erstattete sofort Anzeige. Ersten Ermittlungen zufolge habe der Vorfall keinen ausländerfeindlichen Hintergrund, sagte der Polizeisprecher.

Die drei Schüler wurden für zwei Tage vom Unterricht suspendiert und dürfen nicht in der nächsten Woche nicht an einer Klassenreise teilnehmen, sagte ein Sprecher des Schweriner Bildungsministeriums. Es werde zudem Gespräche mit den Eltern und der Schulleitung über die weitere Schullaufbahn der Jugendlichen geben.