SeaWorld: Brutaler Killerwal-Kampf schockiert Touristen

·Environment Editor

Im SeaWorld-Park im US-amerikanischen San Diego kam es zu einem brutalen Kampf zwischen zwei Orcas. Schockierte Urlauber beobachteten und filmten den Vorfall.

SeaWorld: Blutiger Killerwal-Kampf schockiert Touristen
Ein Orca wurde dabei gefilmt, wie er in SeaWorld San Diego angegriffen wurde. (Bild: PETA)

Ein Video des Vorfalls wurde wahrscheinlich von einer Frau aufgenommen, die den Park mit ihrer Tochter besuchte. Die Aufnahmen wurden später mit der Tierschutzorganisation PETA geteilt.

Zu Beginn des kurzen Clips ist ein großes Walweibchen zu sehen, das außerhalb seines Beckens strandet, während sich ein anderer Orca auf sie stürzt. Man kann ein Kind fragen hören: "Wie kommt es, dass sie noch lebt? Ich dachte, sie umarmen einander und kämpfen nicht."

Orca-Expertin: "So was ist alles andere als normal"

Es bleibt weiter sehr umstritten, Orcas in Gefangenschaft zu halten. SeaWorld reagierte auf das Video, indem sie laut Berichten der "Los Angeles Times" angaben, dass die Einschätzung von PETA "irreführend und falsch dargestellt" sei.

Der Vergnügungspark behauptete, das Video würde einfach "normales Verhalten von Orcas" zeigen, wie es auch in der freien Natur vorkommen würde. Dieser Behauptung widerspricht allerdings Orca-Expertin Dr. Ingrid Visser. "Es ist nicht leicht zu erkennen, inwieweit das Tier am Beckenrand, von dem man annimmt, dass es Corky ist, verletzt ist", sagte sie gegenüber Yahoo News Australien.

"Ich kann dazu sagen, dass so was alles andere als normal ist. In der freien Wildbahn würde ein älteres Weibchen auf keinen Fall so angegriffen werden. SeaWorld neigt dazu, die Dinge zu sehr zu vereinfachen und die Öffentlichkeit für dumm zu verkaufen", so Visser weiter.

Orca-Population von SeaWorld schrumpft nach Todesfällen

PETA hat Beschwerde beim US-Landwirtschaftsministerium (USDA) eingereicht und behauptet, dass SeaWorld für Verstöße gegen das Tierschutzgesetz verantwortlich sei, weil es inkompatible Tiere zusammen halte.

Das Video tauchte wenige Tage nach dem Tod von Nakai auf, einem 20-jährigen Orca, der in Gefangenschaft geboren wurde und im Park an einer Infektion starb. Während einige Tierschützer spekulieren, dass der Tod auf eine 2012 zugefügte Kieferverletzung zurückzuführen ist, durch die Nakai entstellt wurde, hat SeaWorld nicht bestätigt, wo sich die Infektion befand.

SeaWorld: Blutiger Killerwal-Kampf schockiert Touristen
Nakai im September 2012 (links) und im Januar 2022. (Bild: Orca Research Trust / @Delphinidae.info)

Nakai ist bereits der zweite Orca, der dieses Jahr im Park gestorben ist. Ein Weiterer starb 2021, sodass der Park nur noch acht Tiere hat. Der Park hat zugestimmt, keine Orcas mehr in Gefangenschaft zu züchten.

SeaWorld wurde für eine Stellungnahme kontaktiert.

Im Video: Magen-Darm-Probleme gehabt - Rundschwanzseekuh wieder in die Freiheit entlassen